Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
12.02.2007

Solarwärme wichtig bei Gebäudesanierung

Eine sinnvolle energetische Sanierung kann den Energiebedarf eines Hauses deutlich senken. Alte Wohnhäuser können problemlos auf den Energieverbrauchsstandard eines Neubaus - und besser - saniert werden. Heizkosteneinsparungen von bis zu 70 Prozent und mehr sind laut Aussage der Initiative Solarwärme Plus möglich. Bei solchen Sanierungen sollte eine Solarwärmeanlage immer dabei sein.

88 Prozent des Energieverbrauchs privater Haushalte entfallen auf Heizung und warmes Wasser. In älteren, unsanierten Häusern wird Heizenergie oftmals verschwendet: Alte Heizungen arbeiten viel ineffizienter als neue. Das heißt, sie verbrauchen deutlich mehr Brennstoff, um die gleiche Wärme bereitstellen zu können. Zudem entweicht Wärme häufig durch unzureichend gedämmte Wände, Fenster, Dach- und Kellerräume. Ein sinnvolles Sanierungskonzept beseitigt genau diese Schwachstellen und führt zu erheblichen Energieeinsparungen. 

Am Beispiel eines typischen Einfamilienhauses aus dem Jahr 1970 lässt sich das sehr gut zeigen. Das Gebäude weist eine Wohnfläche von 150 Quadratmetern auf, die von vier Personen genutzt wird. Vor Sanierung betragen die Heizkosten etwa 2.800 Euro pro Jahr. Nach Sanierung gemäß Neubaustandard sind es nur noch circa 900 Euro pro Jahr. Die Sanierung umfasst die Dämmung der obersten Geschossdecke, der Kellerdecke, der Außenwände und Rohrleitungen sowie den Einbau von Wärmeschutzfenstern und einer modernen Heizung mit Solarwärmeanlage. Die Kosten in Höhe von etwa 45.000 Euro können über einen zinsgünstigen Kredit von der KfW Förderbank finanziert werden. 

Eine sinnvolle Sanierung sorgt zunächst dafür, dass der Heizenergiebedarf durch eine gute Gebäudedämmung verringert wird. In einem zweiten Schritt deckt den verbleibenden Energiebedarf eine moderne Heizungsanlage. Hier kommt in den meisten Sanierungsfällen eine Solarwärmeanlage zum Einsatz. Erzeugt die Anlage solare Wärme für die Wassererwärmung und die Raumheizung, kann sie in einem gut gedämmten Haus bis zu 25 Prozent der insgesamt benötigten Heizenergie liefern. 

Für die Planung und Installation von Solarwärmeanlagen ist der Heizungsfachbetrieb der richtige Ansprechpartner. Adressen sowie weitere Informationen über Solarwärme gibt es im Internet unter www.solarwaerme-plus.info.

Quelle: Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)

  

Vorheriger Artikel:
Fotovoltaik: In fünf Schritten zum Ertrag
Nächster Artikel:
aleo solar AG erweitert Vorstand

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 30.11.2020 21:03
                                                                 News_V2