Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
04.09.2009

Erneuerbare Energien machen sich bezahlt

Immer wieder wird den Erneuerbaren Energien vorgeworfen, ihre Subventionierung würde den Strompreis verteuern. Bei der Aktion „Countdown bis zur Bundestagswahl - 50 gute Gründe für Erneuerbare Energien“ der Agentur für Erneuerbare Energien wird auch diese Frage geklärt. Zwar werden Erneuerbare Energien gefördert, aber sie sind deshalb nicht teurer. Ein Blick auf die Gesamtrechnung zeigt, warum.

Soll-Seite: Was kosten Erneuerbare Energien? 

Sonne, Wind und Wasser schicken keine Rechnung. Dennoch ist der Umstieg auf Erneuerbare Energien kein Selbstläufer. Umwelt-, Klima- und Gesundheitsschäden, die durch das Verbrennen von Erdöl, Erdgas oder Kohle entstehen, werden von den Strompreisen nicht berücksichtigt. Erneuerbare Energien verursachen keine dieser sogenannten externen Kosten, müssen aber mit der fossilen Energieerzeugung konkurrieren, so die Agentur für Erneuerbare Energien in ihrem „Countdown bis zur Bundestagswahl - 50 gute Gründe für Erneuerbare Energien“.

Die noch jungen Technologien benötigten daher eine Förderung, um faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unterstützt deshalb den Einsatz Erneuerbarer Energien im Stromsektor. Das EEG ermöglicht durch die Schaffung eines Absatzmarktes den Einstieg in die industrielle Serienproduktion. Innerhalb weniger Jahre sind moderne Solar-, Windenergie oder Biomasse Anlagen so deutlich billiger geworden. 

Das EEG ist keine Subvention, sondern verteilt die Mehrkosten für die Förderung von erneuerbarem Strom auf alle Stromkunden, erläutert die Agentur für Erneuerbare Energien weiter. Für einen durchschnittlichen Haushalt belaufe sich dieser Beitrag auf weniger als 3 Euro im Monat. In der Bevölkerung bestehe ein Konsens darüber, dass dies ein angemessener und zumutbarer Beitrag für die Förderung des wichtigsten Klimaschutzinstrumentes ist. 

Ziel des EEG ist es aber auch, dass sich die Erneuerbaren Energien mittelfristig ohne Förderung behaupten. Durch das Herabsetzen der Vergütungssätze ist gewährleistet, dass erneuerbarer Strom von Jahr zu Jahr weniger kostet. Die Wettbewerbsfähigkeit erreichen die meisten Technologien in wenigen Jahren – und das auch, weil fossile Energien immer teurer werden. 

Haben-Seite: Was bringen Erneuerbare Energien? 

Die Preise für Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran steigen. In den letzten Jahren kletterte der Preis für ein Barrel Erdöl auf mehr als 140 Dollar. Zwar liegen die Preise aufgrund der einbrechenden Konjunktur momentan deutlich niedriger. Alle Analysten prognostizieren jedoch einen dauerhaften Preisanstieg für fossile Energien. Die Internationale Energieagentur (IEA) warnte kürzlich vor einem Preis von bis zu 200 Dollar pro Barrel Rohöl im Jahr 2013. Grund dafür ist das Ausbleiben von Investitionen in die Ölexploration wegen niedriger Preise. Steigt die Nachfrage nach dem Ende der Finanzkrise wieder an, hat dies einen sprunghaften Preisruck zur Folge. 

Erneuerbare Energien werden hingegen immer günstiger. Seit 1990 haben sich die Erzeugungskosten einer erneuerbaren Kilowattstunde durchschnittlich halbiert. Die Mehrkosten Erneuerbarer Energien fallen gering aus, vergleicht man sie mit den Kosten für Landschaftszerstörung, Umwelt- oder Klimaschäden, die bei Kernkraft, Erdöl, Erdgas oder Kohle nicht auf der Rechnung stehen. 

Die vermeintlich niedrigen Erzeugungskosten von Kernenergie und Kohlestrom halten einer näheren Überprüfung nicht stand. Diese Technologien verursachen nicht nur externe Kosten, sondern wurden über Jahrzehnte subventioniert: 

- Subventionen für Steinkohlebergbau (1950-2007): zirka 160-180 Milliarden Euro (BMWi)
- Auslaufen des Steinkohlebergbaus (2008-2018): zirka 21,6 Milliarden Euro (MWME NRW)
- Kerntechnische Forschung 1956-2007 (nur Bundeshaushalt): 40 Milliarden Euro (DIW)
- Einpreisung von unentgeltlich zugeteilten Emissionszertifikaten in den Strompreis 2005-2007: 5 Milliarden Euro pro Jahr (VIK) 

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien - „Countdown bis zur Bundestagswahl - 50 gute Gründe für Erneuerbare Energien“

  

Vorheriger Artikel:
Solartechnik in Thüringen und Sachsen-Anhalt Berlin
Nächster Artikel:
Auf nach Berlin, adieu Gorleben!

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 10.12.2019 01:52
                                                                 News_V2