Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
14.06.2006

Strom: Zum Wegwerfen zu schade

Energie aus regenerativen Quellen nutzen, ist das Eine. Mit dieser Energie auch effizient umgehen, das Andere. Allein der im Stand-by Betrieb vergeudete Strom schlägt beim deutschen Durchschnittshaushalt mit 70 Euro jährlich zu Buche. Der Bund der Energieverbraucher hat deshalb in Kooperation mit den Elektrizitätswerken Schönau EWS einen „Online-Energiespar-Basar“ ins Leben gerufen.

Um mindestens 20 Prozent lässt sich der Energieverbrauch in Europa senken, ohne dass dafür auch nur ein Cent ausgegeben werden müsste oder deswegen unser Lebensstandard sänke. Allein in Deutschland verheizen zwei Großkraftwerke tonnenweise Rohstoffe, nur um Strom zu produzieren, der „von den Verbrauchern bezahlt und weggeworfen wird“, so der Bund der Energieverbraucher.

Dagegen etwas zu unternehmen, haben sich der Bund der Energieverbraucher und die Elektrizitätswerke Schönau EWS vorgenommen. Seit Kurzem sind sie mit einem „Energiespar-Basar“ online. Über den Internetvertrieb sollen praktische Helfer gegen Energie- und Wasserverschwender bis in den letzten Winkel der Republik gebracht werden. Neben energieeffizienten Geräten sollen auch Produkte angeboten werden, die den Spaß am Energiesparen vermitteln, die aufklären oder bilden.

Als Stromversorger ihre Kunden zum Stromsparen zu ermuntern, empfindet Ursula Sladek, Geschäftsführerin der EWS-Schönau, nicht als Widerspruch. „Es macht keinen Sinn, den Leuten möglichst viel Strom zum Wegwerfen zu verkaufen. Unser Ziel ist es, fossil-nuklearen Problemstrom durch intelligentere, umweltverträgliche Alternativen zu verdrängen bzw. durch Effizienz ersatzlos zu streichen.“

Die Verbraucherschützer des Bundes der Energieverbraucher, die schon lange mit den Schönauer Stromrebellen die Energieeffizienz als gemeinsames Ziel verfolgen, legen beim „Energiespar-Basar“ großen Wert auf eine qualitätsbewusste Auswahl der Produkte. Verkauf und Versand wurde der Firma Hardt, einer alteingesessenen Elektrofirma in Babenhausen, übertragen. Mit jedem Kauf geht ein Euro an den Bund der Energieverbraucher, der sich für eine umwelt- und verbraucherfreundliche Energiezukunft einsetzt.

Ursula Sladek: „Es geht darum, den Mythos vom Komfortverlust durch Energiesparen aus der Welt zu schaffen. Schließlich empfinden wir es umgekehrt ja auch nicht als Komfortgewinn, für den hinterrücks verplemperten Strom zur Kasse gebeten zu werden.“

Direkt zu den neuen Sparseiten gehts unter www.energiespar-basar.de

Quelle: Bund der Energieverbraucher

  

Vorheriger Artikel:
Solarwärme gefragt wie nie
Nächster Artikel:
Solarworld: Verstärkter Einsatz von recyceltem Silizium

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 30.05.2020 06:21
                                                                 News_V2