Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
19.01.2011

Süddeutsche Zeitung: Bund will Einspeisevergütung für Photovoltaik drastisch senken

Schon zum 1. Juli 2011 könnte die Einspeisevergütung für Photovoltaik erneut um 15 Prozent gekürzt werden. Für Ende des Jahres sei ein weiterer Einschnitt geplant. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) und beruft sich auf Informationen aus Koalitionskreisen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und die Solarwirtschaft hätten sich offenbar auf ein Konzept geeinigt, so die SZ. Es gehe nun nur noch um die „Feinabstimmung“. Das Konzept sieht laut SZ vor, dass Eigenheimbesitzer/innen dann noch 43 Cent Förderung für jede Kilowattstunde Solarstrom, die sie ins Stromnetz einspeisten, bekämen. Bis Ende 2011 könnte dieser Satz auf knapp 22 Cent sinken – wenn in Deutschland weiter so viele Photovoltaik Anlagen entstehen wie zuletzt. Denn die Kürzung soll gestaffelt werden: je mehr Photovoltaik Anlagen installiert werden, desto weniger Förderung soll es geben. Somit könnte sich die Förderung im Vergleich zu 2009 fast halbieren. 

Nach Angaben der SZ hätte sich auch die Solar-Branche zu weiteren Kürzungen bereit erklärt. „Die Solarbranche hat ein Interesse, die Umlage zu begrenzen“, sagte Björn Klusmann, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, gegenüber der Zeitung. Andernfalls würde der Druck auf den Ökostrom insgesamt wachsen. Auch der Bonner Solarworld-Konzern begrüßte nach Angaben der SZ den Plan. Er liefere Sicherheit für Hersteller und Kunden. „Gleichzeitig bleiben die Kosten für deutsche Stromverbraucher im Rahmen“, sagte Solarworld-Chef Frank Asbeck. Zukünftig könne dann kein Energieversorger mehr behaupten, er müsse die Preise wegen der Solarstromerzeugung erhöhen. 

Quelle: Süddeutsche Zeitung, sueddeutsche.de 18.01.2011

  

Vorheriger Artikel:
Atomforum darf mit CO2-Freiheit der Kernkraft werben
Nächster Artikel:
BSW-Solar: Einigung über flexible Förderanpassung bei Photovoltaik

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.01.2023 07:09
                                                                 News_V2