Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
12.07.2013

EEG-Umlage: Immer mehr Betriebe fordern Befreiung

Für 2014 stellen so viele Betriebe wie noch nie Anträge auf Befreiung von der EEG Umlage, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Das Blatt beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion. Demnach fordern für das kommende Jahr 2.367 Unternehmen für sich eine Ausnahme. 2013 waren es noch 2.055 Anträge.

Es gehe um vorläufige Zahlen, heißt es in dem Papier der Bundesregierung, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Laut Süddeutscher Zeitung bedeutet das im Klartext: Die Zahlen könnten noch steigen. Die Vergünstigungen beträfen - wenn alle Anträge durchkommen - die riesige Menge von 119.300 Gigawattstunden Strom In diesem Jahr sind es 107.000. Die meisten Anträge betreffen die Ernährungsbranche, Kunststoffhersteller und die Chemieindustrie, berichtet das Blatt.

Für die Betriebe bedeute die Ausnahme bares Geld, so die Süddeutsche weiter, denn diese könnten so 2014 Schätzungen zufolge rund fünf Milliarden Euro Stromkosten sparen. Fünf Milliarden Euro, die auf Kosten der privaten Haushalte und Handwerker gehen. Denn diese zahlen die Zeche für die vielen Befreiungen. Dabei hatte sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) eigentlich zum Ziel gesetzt, Ausnahmen für Unternehmen zu reduzieren, private Haushalte zu entlasten und die EEG Umlage nicht erneut steigen zu lassen, so die Süddeutsche Zeitung. 

„Da im Schnitt weniger als zehn Prozent der Anträge abgelehnt werden, ist davon auszugehen, dass auch 2014 die Zahl der privilegierten, also (teil-)befreiten Unternehmen steigen wird. Das könnte nach einer Faustformel vom Öko-Institut eine Erhöhung der EEG Umlage um knapp 0,2 Cent/kWh bedeuten“, rechnet Hans-Josef Fell, Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen vor.

Für die EU-Kommission sind die Ausnahmen für energieintensive Betriebe eine unzulässige Beihilfe. Sie prüft derzeit, wie mit diesen weiter zu verfahren ist. 

Hier geht es zur Antwort der Bundesregierung zu den Industrieausnahmen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

  

Vorheriger Artikel:
Neue Fördermittel für Start-ups
Nächster Artikel:
Trotz Atomausstieg - historisch niedrige Strompreise bis 2019

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.12.2019 21:18
                                                                 News_V2