Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
09.02.2011

TÜV Rheinland: Photovoltaik-Module von SOLON besonders resistent gegen Ammoniak

Photovoltaik-Anlagen auf landwirtschaftlichen Gebäuden müssen besonderen Belastungen standhalten: Das in der landwirtschaftlichen Tierhaltung entstehende Ammoniak kann auf die Photovoltaik Module einwirken und zur Korrosion des Materials führen. Beim TÜV Rheinland werden Photovoltaik Module entsprechend geprüft und zertifiziert. Jüngst hat er allen derzeit erhältlichen Serien an SOLON-Modulen die Ammoniak-Beständigkeit bestätigt.

„Auf Dächern von landwirtschaftlichen Gebäuden kann die Ammoniakbelastung hoch sein, wenn die Photovoltaik Module in der Nähe von Entlüftungsanlagen oder im Dach selbst integriert werden“, so Jörg Althaus, verantwortlich für die Testverfahren im Kölner Solarprüfzentrum von TÜV Rheinland. 

Diese Belastung kann zum Problem werden, die Leistungsfähigkeit mindern und die Module schneller altern lassen, wenn sich durch hohe Feuchtigkeit ein stark ätzendes Kondensat bildet. Genau diesen Fall simuliert der TÜV Rheinland. Er überprüft das Leistungsverhalten ebenso wie das Verhalten der verschiedenen Materialien, Isolierung und Sicherheitsmerkmale.

Das neu entwickelte Prüfverfahren des TÜV Rheinland gemäß IEC 62716 Ed.1 ist wesentlich strenger als bisher angewandte Tests. Die Module sind über einen Zeitraum von 20 Tagen extremen Bedingungen ausgesetzt: Das Ammoniak wirkt auf sie ein mit einer Konzentration von 6.667 ppm und einer Temperatur von 40 Grad Celsius und 100 Prozent relativer Luftfeuchte im Wechsel mit einer Temperatur von 23 Grad Celsius und 75 Prozent relativer Luftfeuchte.

Alle getesteten Solon-Module haben das Verfahren bestanden und wiesen einen sehr geringen Leistungsverlust auf (weniger als 1 Prozent), meldet jetzt das Unternehmen. Damit sei garantiert, dass die Solon-Module den Bedingungen auf landwirtschaftlichen Betrieben hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Sicherheit über Jahrzehnte stand halten.

Quelle: SOLON SE

  

Vorheriger Artikel:
Erneuerbare Energien legen auch 2010 weiter zu
Nächster Artikel:
Conergy Tochter EPURON verkauft Biogasaktivitäten

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.09.2020 04:00
                                                                 News_V2