Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.03.2011

Deutsche Umwelthilfe: „Diese Technologie ist nicht beherrschbar“

Nach dem japanischen Alptraum eines verheerenden Erdbebens und des dadurch ausgelösten Tsunami droht nun die ultimative Eskalation. Dies erklärte die Deutsche Umwelthilfe (DUH), nachdem am Samstag fünf Reaktorblöcke an den benachbarten Atomkraftwerksstandorten Fukushima I und II außer Kontrolle geraten waren. Zu den dramatischen Folgen der Naturkatastrophe in Japan gab die DUH eine Erklärung ab.

Die japanische Atomaufsichtsbehörde befürchtete am Samstag, dass in einem ersten Block die Kernschmelze begonnen hat. Dass sie das nicht sicher wusste, zeige die ganze Dramatik der Situation, so die Deutsche Umwelthilfe in einer Pressemitteilung. Nach einer Explosion waren Teile der Gebäudehülle eines der Reaktoren von Fukushima I zerstört. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern der Naturkatastrophe, ihren Angehörigen, den Hunderttausenden, die obdachlos geworden sind und den Zehntausenden, die in der Umgebung der Atomkraftwerke aus ihren Häusern fliehen mussten und in diesen Stunden nicht wissen, wann und ob sie jemals in sie zurückkehren können“, so die DUH. 

Zu den dramatischen Folgen der Naturkatastrophe in Japan erklärt die Deutsche Umwelthilfe (DUH): 

„Nach Russland/UdSSR (Majak,1957), den USA (Harrisburg, 1979), der Ukraine/UdSSR (Tschernobyl, 1986) ist nun Japan das nächste Land, in dem sich die nukleare Katastrophe realisiert, die nie passieren darf. Es ist für die Deutsche Umwelthilfe besonders schmerzlich, in diesem Fall mit ihren Mahnungen Recht behalten zu haben. Wir hätten gern darauf verzichtet. Dass erstmals eine Naturkatastrophe der Auslöser ist, bedeutet nicht, dass es nicht jederzeit und überall passieren kann, wo Staaten auf diese letztlich nicht beherrschbare Technik setzen. Versagende Technik (Forsmark, Schweden, 2006), Terroranschläge (AKW Indian Point, USA, 2001), oder einfach das schleichende Gift der Routine (AKW Paks, Ungarn, 2003 oder Wiederaufarbeitungsanlage Tokaimura, Japan, 1999) können ebenso leicht zum Auslöser des Super-GAU werden. In den genannten Fällen hat jeweils ein gnädiges Schicksal dafür gesorgt, dass es glimpflicher verlief als in Tschernobyl. 

Die japanischen Atomkraftwerke waren auf die in Japan erwartbaren Erdbeben ausgelegt. Die deutschen sind es auf die in Deutschland erwartbaren. Es hat offenbar nicht geholfen. Der Terroranschlag auf das US-AKW Indian Point, 40 Meilen südlich von Manhattan, fand am 11. September 2001 nicht statt, weil die Terroristen fälschlich annahmen, dass das Kraftwerk militärisch gesichert sei und sie es mit ihren zu Lenkwaffen umfunktionierten Flugzeugen nicht würden erreichen können. Niemand weiß, wann, wie und warum es zum nächsten Mal passiert. Aber spätestens mit dem gestrigen Tag entlarvt sich die hierzulande von der Atomwirtschaft und ihren Helfershelfern in der Politik gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, deutsche Atomkraftwerke seien sicher und ein schwerer Unfall ausgeschlossen als das, was es immer schon war: Pure Ideologie. Diese Technologie ist nicht beherrschbar. Wer nach Fukushima nicht zur Besinnung kommt und weiter auf die Laufzeitverlängerung von Reaktoren setzt, die so alt sind wie die in Japan betroffenen, verabschiedet sich endgültig aus jeder seriösen Debatte über eine zukunftsfähige, verantwortbare und risikoarme Energieversorgung. 

Die Deutsche Umwelthilfe fordert die Bundesregierung aus Union und FDP auf, unverzüglich den Beschluss über die Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke rückgängig zu machen und die sieben ältesten Reaktorblöcke unverzüglich stillzulegen. Die Regierung Mappus in Stuttgart muss sofort die Abschaltung des Atomkraftwerks Neckarwestheim I verfügen, des ersten Reaktors in Deutschland, der auf Grundlage des Laufzeitverlängerungs-Gesetzes betrieben wird. 

Die unfassbare Aktualität der Massenaktion in Baden-Württemberg haben wir uns nicht gewünscht.“

Quelle: Deutsche Umwelthilfe (DUH)

  

Vorheriger Artikel:
Fraunhofer ISE präsentiert weltweit größtes Farbstoffsolarmodul in Siebdruck
Nächster Artikel:
NABU: „Abschalten, Abschalten, Abschalten!“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.11.2020 00:34
                                                                 News_V2