Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
28.05.2011

Atom-Protest: Internet so wichtig wie die Demo

Fast jeder zehnte Deutsche verbreitet sein AKW-Nein aktiv über soziale Netzwerke, Foren und Blogs. Facebook-Seiten wie „Atomkraft Nein Danke!“ zählen inzwischen mehrere zehntausend Anhänger/innen, Hunderttausende beteiligen sich an Online-Petitionen. Damit ist das Internet für Kernkraftgegner/innen als Protestplattform so populär wie die traditionelle Demonstration.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen, die im Auftrag von LichtBlick durchgeführt wurde. Anlass für die Befragung sind die für heute angekündigten Groß-Demonstrationen für den Atomausstieg in 21 Städten.

Die Anti-Atom-Bewegung in Deutschland erhält enorme Unterstützung aus der Bevölkerung. 82 Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger lehnen Kernkraft ab. Drei von vier AKW-Gegner/innen engagieren sich nach eigenen Angaben aktiv für die Energiewende. Am häufigsten drücken die Deutschen dabei ihr „Nein“ zur Kernkraft im privaten Bereich aus: 29 Prozent der Befragten beziehen in Gesprächen mit Freund/innen und Kolleg/innen Stellung gegen Atomkraft. 

Weitere wichtige Protestformen sind der Wechsel zu Ökostrom (18 Prozent), Unterschriftenaktionen (17 Prozent), Online-Aktionen (9 Prozent), Demonstrationen (9 Prozent) und Protestaufkleber (4 Prozent). 

„Deutschland lehnt die Atomkraft ab. Die öffentlich sichtbaren Aktionen im Internet und auf der Straße sind dabei nur die Spitze des Protest-Eisberges. Die Politik muss diese unmissverständliche Botschaft der breiten Mehrheit konsequent aufnehmen und den schnellstmöglichen Atomausstieg vollziehen“ sagt Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender des Öko-Energieversorgers LichtBlick. 

Quelle: LichtBlick AG


  

Vorheriger Artikel:
Heute Großdemonstrationen „Atomkraft Schluss!“ in 21 Städten
Nächster Artikel:
Deutsche Umwelthilfe warnt Bundesregierung vor Scheinausstieg aus der Atomenergie

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.09.2020 10:17
                                                                 News_V2