Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
09.08.2006

Energiekonzerne: Atom- oder Alpträume?

Bereits im Februar 2004 und im vergangenen Oktober habe es im Kernkraftwerk Biblis (Hessen) ähnliche Ausfälle der Notstromaggregate gegeben wie jetzt im schwedischen Atomkraftwerk Forsmark-1. Das meldet der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND in einer Pressemitteilung. Er fordert, den Atomausstieg zu beschleunigen und die gefährlichsten deutschen Atomreaktoren in Biblis, Neckarwestheim und Brunsbüttel sofort abzuschalten. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich unterdessen an die für die Atomaufsicht zuständigen Länderminister gewandt und einen lückenlosen Sicherheitsnachweis für die deutschen Kernkraftwerke gefordert.

Die gravierende Bedeutung des Störfalls im Atomkraftwerk Forsmark in Schweden läge darin, dass ein Kurzschluss außerhalb der Anlage wesentliche sicherheitstechnische Systeme lahm gelegt hat und zum Ausfall wichtiger Überwachungseinrichtungen in der Warte des Kraftwerks führte, heißt es aus dem Bundesumweltministerium. Für rund zwanzig Minuten – bis zur Inbetriebnahme zusätzlicher Notstromdiesel, die per Hand gestartet werden mussten – bestand eine Situation großer Unsicherheit.

Dr. Brigitte Dahlbender, stellvertretende Vorsitzende des BUND: „Der Beinahe-Gau in Schweden führt die rosaroten Träume der Atomindustrie über ihre angeblich sichere Technik ad absurdum. Wir fordern die Stromkonzerne auf, sich aus der Atomkraft zurückzuziehen.“ In den nächsten vier Jahren müssten zunächst die riskantesten vier Reaktoren vom Netz, fordert der BUND. Wenn selbst schwedische Atommanager vom „schwersten Störfall seit Harrisburg und Tschernobyl“ sprächen, müsse die Bundesregierung Konsequenzen ziehen.

Unterdessen hat sich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Auswertung der neuesten Berichte der schwedischen Atomaufsicht an die für die hiesige Atomaufsicht zuständigen Länderminister gewandt und einen lückenlosen Sicherheitsnachweis für die deutschen Kernkraftwerke gefordert. „Der Vorfall in Schweden war so gravierend, dass die in Deutschland für kerntechnische Sicherheit zuständigen Minister ihrer Verantwortung nicht gerecht würden, wenn sie sich lediglich auf die Beurteilungen und Versicherungen der Betreiber verlassen würden“, so der Umweltminister. Wenn gleichartige Störfälle nicht nachweislich ausgeschlossen werden könnten, sei zu klären, ob dann „alle Maßnahmen ermittelt und umgesetzt sind, die notwendig sind, um zukünftig die erforderliche Sicherheit bei gleichartigen Fällen zu gewährleisten.“ 

„Falls in Deutschland Nachweislücken vorliegen, die so gravierend sind, dass die Sicherheit des Anlagenbetriebs in Frage steht, dann ist der Betrieb der Anlage bis zur Klärung der Sicherheitsfragen vorläufig zu untersagen und die Bundesaufsicht sofort zu informieren“, erklärte Gabriel.

Die von den deutschen Stromkonzernen geplante Beantragung einer verlängerten Laufzeit ausgerechnet für das störanfällige AKW im hessischen Biblis müsse jedenfalls entschieden zurückgewiesen werden, fordert der BUND. „Die Zukunft liegt bei erneuerbaren Energien und effizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, nicht in veralteten Dinosauriertechnologien“, so Dahlbender.

Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz BUND, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BMU

  

Vorheriger Artikel:
Großauftrag für aleo solar
Nächster Artikel:
Weltweit größte Solarkonferenz dieses Jahr in Deutschland

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 27.10.2020 18:38
                                                                 News_V2