Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.12.2011

Freiburgs größte Photovoltaik-Anlage geht in Betrieb

Freiburg hat jetzt einen Energieberg: Auf der ehemaligen Mülldeponie Eichelbuck hat die Stadt Freiburg heute eine 17.500 Quadratmeter große und 2,5 Megawatt starke Photovoltaik Anlage offiziell in Betrieb genommen. Das technisch anspruchsvolle Projekt stand unter einem immensen Zeitdruck: Die riesige Anlage im Breisgau sollte unbedingt noch in diesem Jahr ans Netz gehen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Ab 2012 verringert sich erneut die Einspeisevergütung.

Das Bauvorhaben ist selbst für das solarerfahrene Freiburg das umfangreichste seit jeher und fünf Mal so groß wie die bisher größte Photovoltaik Anlage in der Stadt. Außerdem stellt sie die zweitgrößte Anlage ihrer Art im gesamten Bundesland Baden-Württemberg dar. Mit dem hier erzeugten Strom wird der Jahresbedarf von 1.000 Haushalten abgedeckt. 

Das Photovoltaik Kraftwerk auf der ehemaligen Mülldeponie Eichelbuck ist ein Projekt der Stadt Freiburg, der Anfang letzten Jahres gegründeten ASF Solar GmbH & Co. KG, einer Tochtergesellschaft der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF) und der badenova. „Diese Kooperation ist ein hervorragendes Beispiel für nachhaltiges Wirtschaften ganz im Zeichen des Klimaschutzes“, so Oberbürgermeister Dieter Salomon. „Die bislang größte Photovoltaik Anlage auf dem Dach der Freiburger Neuen Messe wird damit deutlich auf den zweiten Rang verwiesen“, so badenova-Vorstandsvorsitzender Thorsten Radensleben. Und Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik: „Die Solaranlage auf dem Eichelbuck ist ein wichtiger Schritt auf den Weg zu unseren Klimaschutzzielen.“ 

Die städtische Hausmülldeponie Eichelbuck liegt gut versteckt im nördlichen Mooswald. In ihren 33 Betriebsjahren wuchs die Deponie zu einem 55 Meter hohen, künstlichen Berg an, dessen Südhang sich optimal als Standort für eine größere Photovoltaik Anlage nutzen lässt. Erste Planungen bezüglich eines Solarkraftwerkes entstanden bereits anlässlich der Stilllegung des Deponiebetriebes im Jahr 2005. Am 12. Juli 2011 gab der Freiburger Gemeinderat dann grünes Licht für das umfangreiche und ehrgeizige Projekt, das noch in diesem Jahr verwirklicht werden soll. 

Bei dem Vorhaben mussten mehrere technische Herausforderungen gemeistert werden: Die Trägerkonstruktion, auf der die Photovoltaik Module angebracht sind, dürfen auf keinen Fall die Deponieabdichtung durchdringen. Zudem mussten verschiedene Hangneigungen und Ausrichtungen berücksichtigt werden, was die elektrische Auslegung und Dimensionierung der Wechselrichter komplex machte. Eine weitere Herausforderung an die Konstrukteure waren die steilen Hanglagen von bis zu 22 Grad. Denn die Standsicherheit der Anlage und der Schutz gegen ein Abrutschen des Hanges hatten bei dem Bauvorhaben höchste Priorität. Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei rund fünf Millionen Euro. Mit dem Bau der Photovoltaik Anlage war die Firma Relatio International aus Balingen betraut. 

In Deutschland gibt es bereits eine Reihe von stillgelegten Deponien, die zur regenerativen Energieproduktion genutzt werden. Mit einer Gesamtleistung von 2.500 kWp ist die auf dem Eichelbuck aufgeständerte Solarstromanlage die zweitgrößte Deponieanlage in Baden-Württemberg. Der Deponiebetrieb auf dem Eichelbuck wurde am 31. Mai 2005 eingestellt und noch bis 2020 sollen die Rekultivierungsarbeiten auf dem 22 Hektar großen Gelände andauern. „Es gibt nur wenig öffentliche Nutzungsmöglichkeiten für Altdeponien, doch als Solarkraftwerk wird der Eichelbuck zukünftig eine wichtige Rolle im Freiburger Energiekonzept spielen“, erläutert Michael Broglin, Geschäftsführer der ASF Solar GmbH & Co. KG. 

Quelle: Stadt Freiburg


  

Vorheriger Artikel:
Neue Photovoltaik-Vergütungssätze ab 1. Januar 2012
Nächster Artikel:
„Überlasst die solaren Märkte nicht den Chinesen!“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 01.12.2020 06:11
                                                                 News_V2