Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
04.03.2012

Franz Alt: „Frau Merkel, bitte übernehmen Sie!“

Franz Alt, Journalist und Solar-Pionier, fordert in einem Kommentar zum geplanten Kahlschlag bei der Photovoltaik in Deutschland die Bundeskanzlerin auf, wieder die Klimakanzlerin zu werden, die sie einmal war. „Ihre Youngsters Rösler und Röttgen sind einfach überfordert“, so Alt. Die beiden Minister hätten sich gegen die überwiegende Mehrheit aller Deutschen auf ein Photovoltaik Ausstiegsgesetz geeinigt.

Franz Alt in seinem aktuellen Kommentar zur geplanten Kürzung der Photovoltaik Vergütung:

„Die beiden Solarfeinde Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen wollen die größte Energiequelle dieses Planeten, die Sonnenenergie ausbremsen und bis 2020 fast komplett ausschalten. Tatsächlich haben sich die beiden Minister auf ein Solarenergieausstiegsgesetz geeinigt. 

Damit stellen sie sich eindeutig gegen die überwiegende Mehrheit der Deutschen, die zu 91 Prozent Solarenergie befürworten und sogar zu 67 Prozent bereit sind, mehr Geld für erneuerbare Energien zu bezahlen.

Die Deutschen wollen keine Energiewende zugunsten der vier alten Energiebesatzungsmächte Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, sondern eine dezentrale Energiewende zugunsten der Gesellschaft.

Nicht mehr vier Großkonzerne sollen uns in Zukunft mit Energie versorgen, sondern Millionen kleine Kraftwerke. Die Sonne scheint auf jedes Dach. Wahr ist, dass diese Energiewende Geld kostet. Wahr ist aber auch, dass es unsere Zukunft kostet, wenn wir diese Energiewende nicht organisieren.

Die Gesellschaft hat bewiesen, dass sie diese Herausforderung verstanden hat und annehmen will. Allein im Jahr 2011 wuchs der Anteil des erneuerbaren Stroms in Deutschland von 17% auf über 20%. 2020 könnten wir schon 45 Prozent Ökostrom haben, wenn wir nur den bisherigen Weg weiter gehen.

Aber genau daran ist natürlich die alte Energiewirtschaft nicht interessiert. Die heutigen 20 Prozent Ökostrom werden überwiegend von Privatleuten und vom Mittelstand produziert. Die großen Energieversorger haben die Energiewende nicht nur verschlafen, sondern ausgebremst.

Norbert Röttgen und Philipp Rösler zeigen sich in diesen Tagen nicht als Anwalt des Volkes, sondern als die willigen Helfershelfer der alten Energiekonzerne, die auf eine Kompensation für stillgelegte Atomkraftwerke pochen.

Frau Bundeskanzlerin, wenn ihre beiden „grünen“ Minister (grün nur hinter den Ohren) nicht fähig sind, die Energiewende von unten, also im Sinne der Gesellschaft, zu organisieren, dann sollten Sie wie vor einem Jahr nach Fukushima dieses wichtige Thema selbst in die Hand nehmen.

Jede zweite deutsche Solarfirma befürchtet im Augenblick die Insolvenz. Rösler und Röttgen haben Monate lang über das Erneuerbare-Energien-Gesetz gestritten. Heraus kam ein unsäglicher Kompromiss, der die Zukunft von über 100.000 Arbeitsplätzen in der Solarbranche gefährdet.

Angela Merkel, werden Sie wieder die Klimakanzlerin, die Sie einmal waren. Ihre Youngsters Rösler und Röttgen sind einfach überfordert. Bitte übernehmen Sie. Sorgen Sie dafür, dass uns diese beiden Herren aus der Sonne gehen.“

Aktuelle Informationen

Großkundgebung am 5. März 2012 um 13 Uhr am Brandenburger Tor in Berlin „Stoppt den Solar-Ausstieg“: mehr Informationen

Franz Alt moderiert am Montag, den 05. März, die Großkundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Weitere Aktionen

Campact-Aktion und Unterschriftensammlung gegen den Kahlschlag bei der Solarförderung 

ECard-Aktion des BSW-Solar gegen den Solarausstieg


Quelle: Franz Alt 2012

  

Vorheriger Artikel:
Green Tech Berufe in der Jugendarbeit und im Handwerk
Nächster Artikel:
Photovoltaik-Kahlschlag: Verbraucher sparen kaum, Schaden gewaltig

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 06.03.2021 14:43
                                                                 News_V2