Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
07.03.2012

Bayern will Ökoenergieland Nummer Eins werden

Bayern will Ökoenergieland Nummer Eins werden. Das Land will dazu in den nächsten fünf Jahren mehr als eine Milliarde Euro in Energiewende und Klimaschutz investieren. „Bayern bekräftigt damit seine Führungsrolle in Deutschland. Ziel ist eine sichere, bezahlbare sowie umwelt- und klimaverträgliche Energieversorgung für Bayern“, so Umweltminister Dr. Marcel Huber. Im Nachtragshaushalt 2012 sollen über 126 Millionen Euro für Energie, Klima und Innovation zur Verfügung gestellt werden. Bayern will damit die Energiewende massiv vorantreiben.

Neben den laufenden Aktivitäten werde das Umweltministerium im Jahr 2012 den Fokus insbesondere auf die Nutzung der Wasserkraft legen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. „Wasserkraft ist eine CO2-neutrale, grundlastfähige und dauerhaft verfügbare erneuerbare Energiequelle. Sie kann einen wichtigen stabilisierenden Beitrag leisten, die Diskontinuität der anderen Ökoenergien auszugleichen“, so Huber. Basis ist der Zehn-Punkte-Fahrplan des Umweltministeriums für einen ökologischen Ausbau der Wasserkraft in Bayern. Dazu wird das Umweltministerium bis zum Herbst auch eine Gebietskulisse zur Wasserkraftnutzung vorlegen. 

Um Ökostrom dauerhaft verfügbar zu haben, müssten aber weitere Anstrengungen beim Ausbau der Netze, bei der Speicherung oder der Pufferung volatiler Energien unternommen werden. „Wir brauchen verstärkte Investitionen in die Übertragungs- und Verteilnetze sowie die intelligente Verknüpfung zwischen Angebot und Nachfrage, so genannte Smart Grids. Hier ist vor allem der Bund gefordert“, so der Huber.

Gemeinsames Ziel sei auch die intensive Erforschung der Energiespeicherung, insbesondere im Bereich chemischer Langzeitspeicher. Große Bedeutung bei der Energiespeicherung haben jetzt bereits Pumpspeicherkraftwerke. Huber: „Pumpspeicherkraftwerke bieten die Möglichkeit, Energie wirtschaftlich zu speichern und sofort verfügbar zu haben. Damit können sie als Stabilisator der Netze dienen.“ Deshalb erstellt das Umweltministerium aktuell eine Studie zu möglichen Standorten und Potenzialen von Pumpspeichern, deren Ergebnis noch dieses Jahr vorliegen wird. 

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

  

Vorheriger Artikel:
SCHOTT Solar bezieht Stellung zum Photovoltaik-Kahlschlag
Nächster Artikel:
Microsol erwirbt Kernbestandteile von SOLON und gründet SOLON Energy GmbH

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 06.03.2021 15:14
                                                                 News_V2