Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
28.08.2012

„Widersinnig, hohen Verbrauch mit günstigen Tarifen zu belohnen“

18 Prozent des gesamten Stroms in Deutschland verbrauchen die Unternehmen, die über eine Sonderregelung nahezu gänzlich von der EEG Umlage befreit sind. Sie kommen lediglich für einen Anteil von 0,3 Prozent der EEG Umlage auf. Deutlich unter 20 Prozent liegt der Anteil von Steuern Abgaben und Umlagen am Strompreis der stromintensiven Industrie. Bei Gewerbe und Privathaushalten macht dieser Anteil fast die Hälfte aus.

In einer Pressemitteilung vom 27. August 2012 hat die Agentur für Erneuerbare Energien kritisch darauf hingewiesen, dass keine Verteuerung der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien für die Steigerung der EEG Umlage sorge, sondern maßgeblich Entlastungen ausgewählter Industriezweige die Strompreise für den Privatkunden steigern.

„Ich freue mich, dass die Entlastung der stromintensiven Industrie immer mehr in den Focus der öffentlichen Debatte rückt. Ich werde auch nicht müde zu betonen, dass Mittelstand und Privathaushalte milliardenschwere Entlastungen einiger weniger Unternehmen schultern müssen“, unterstreicht Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Volker Schlotmann seine Forderung die Kosten für die Energiewende gerechter zu verteilen. 

„Die Energiewende steht und fällt mit der Akzeptanz der Menschen. Eine gerechte Kostenverteilung hilft dabei mehr als die Phantomdebatte über die Begrenzung des Zubaus von Windanlagen“, unterstreicht Schlotmann seine Haltung.

„Außerdem ist es widersinnig, dass hoher Verbrauch mit günstigen Tarifen belohnt wird. Es gibt Betriebe, die weniger Strom verbrauchen könnten. Es ist aber lukrativer, mehr zu verbrauchen, um so in den Genuss der Entlastung für einen stromintensiven Betrieb zu kommen“, erläutert der Energieminister.

„Es muss aber umgekehrt sein: Wenn ich weiß, dass meine Rechnung nicht nur stetig steigt, wenn ich mehr Strom verbrauche, sondern sprunghaft teurer wird, dann achte ich auf meinen Verbrauch. Wann nutzt die Bundesregierung endlich Ihre Möglichkeiten?“, fragt Schlotmann abschließend.
 
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg Vorpommern

  

Vorheriger Artikel:
Einfluss des 11-Jahres-Rhythmus der Sonne auf das Klima bestätigt
Nächster Artikel:
Studie: Ausbau der Erneuerbaren Energien wird befürwortet

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 10.12.2019 18:26
                                                                 News_V2