Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
02.08.2012

Energiewende: Doppelbesteuerung bringt Geldsegen für Staat

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien verursacht hohe Kosten, die auch von den privaten Stromkundinnen und -kunden über die sogenannte EEG Umlage mit bezahlt werden. Da auf diese Umlage noch die Mehrwertsteuer aufgeschlagen wird, verdient der Staat an der Energiewende fast 1 Milliarde Euro zusätzlich pro Jahr.

Der Grund für die Mehreinnahmen des Staats ist die Doppelbesteuerung von Strom Der Netto-Strompreis für private Stromkunden setzt sich aus den Kosten und dem Gewinn der Versorger, den Netznutzungsentgelten und einer Reihe von Abgaben wie der Stromsteuer, der Konzessionsabgabe und der EEG Umlage zusammen. Auf diesen Nettopreis wird zusätzlich noch 19 Prozent Mehrwertsteuer aufgeschlagen - die Abgaben werden also ebenfalls mit besteuert. Das bedeutet: Je höher die Abgaben für Strom umso höher die Mehrwertsteuereinnahmen des Staats.

Im Jahr 2011 haben die privaten Haushalte in Deutschland laut dem Branchenverband BDEW insgesamt 139,7 Milliarden Kilowattstunden verbraucht. Die EEG Umlage, mit welcher der Ausbau der Erneuerbaren Energien finanziert wird, belief sich 2011 auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde.

Insgesamt haben die privaten Haushalte rund 4,9 Milliarden Euro an EEG Umlage bezahlt - netto. Zusätzlich hat der Staat dafür Mehrwertsteuer in Höhe von knapp 937 Millionen Euro kassiert. Für das Jahr 2012 ist mit zusätzlichen Einnahmen von rund 955 Millionen Euro zu rechnen.

Grundsätzlich beträgt der Mehrwertsteuersatz derzeit 19 Prozent. Für eine ganze Reihe von „Gütern des lebensnotwendigen Bedarfs“ gilt allerdings ein ermäßigter Steuersatz von 7 Prozent. Dies ist der Fall bei Hotelübernachtungen, Schnittblumen, antiken Vasen und Maultieren, jedoch nicht bei Strom und Gas.

„Es ist sachlich nicht zu begründen, warum für Strom ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent berechnet wird. Strom ist in der modernen Welt eindeutig ein lebensnotwendiges Gut und sollte daher nur mit 7 Prozent besteuert werden“, fordert Reese.

Quelle: Verivox GmbH



  

Vorheriger Artikel:
Schwerpunkte: Lateinamerikanischer Markt und Photovoltaik-Anlagen ohne Einspeisevergütung
Nächster Artikel:
Sovello: Insolvenzverwalter prüft die Lage

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 21.10.2020 06:37
                                                                 News_V2