Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.09.2012

Roth & Rau: Silbereinsparungen bei Solarzellen senken Kosten

Die Meyer Burger Technology AG gab heute bekannt, dass ihr Gruppenmitglied Roth & Rau AG (Hohenstein-Ernstthal) ein Verfahren entwickelt hat, bei dem kostengünstiges Nickel bei der Busbarmetallisierung zur Kontaktierung von Solarzellen eingesetzt werden kann. Mit diesem Verfahren können abhängig von der Kontaktierungs-Technologie 50 bis 70 Prozent des teuren Silbers eingespart werden. Dies hat eine deutliche Senkung der Produktionskosten bei Solarzellen zur Folge.

Die Beschichtung der Zellen schließt Unternehmensangaben zufolge sowohl Front- als auch Rückseite mit ein und erfolgt innerhalb eines Produktionstools. Kostensenkend wirke sich auch die Tatsache aus, dass Nickel ein leicht verfügbares Material ist, so das unternehmen in einer Pressemitteilung. Dadurch seien die Solarzellenhersteller nicht wie bei anderen Materialien an bestimmte Lieferanten gebunden. Das in erster Linie für die Produktion von Heterojunction-Hocheffizienzzellen entwickelte HELiA-System werde für die Nickelbeschichtung in einer verkürzten Anlagen-Konfiguration angeboten. Die Ausbildung der Front- und Rückseitenbusbars auf der Solarzelle erfolge mittels eines Sputterprozesses, so das Unternehmen.

Ein weiterer entscheidender Nutzen durch das neue Verfahren sei die hervorragende Haftbarkeit der Zellverbinder auf Front- und Rückseite der Solarzelle bei Standard-Lötprozessen, welche durch die Nickel-Metallisierung ermöglicht werde. Die Metallisierung der Finger könne damit unabhängig vom Busbar hinsichtlich der elektrischen Eigenschaften erfolgen und auf diese optimiert werden. Dadurch werde die Metallisierung der Finger von der Lötbarkeit des Busbars entkoppelt. Dies ermögliche auch die Anwendung von neuen Pasten und Etallisierungsverfahren, die heute noch keine zuverlässige Lötbarkeit erzielten, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die Leistungsfähigkeit der mit diesem Verfahren beschichteten Solarzellen ist Unternehmensangaben zufolge vergleichbar mit konventionell per Siebdruck metallisierten Solarzellen Das Konzept und das dazugehörige Anlagensystem wird auf der kommenden EUPVSEC Messe vom 25.-28. September in Frankfurt auf dem Meyer Burger Stand (Halle 3, E2) präsentiert.

Quelle: Meyer Burger Technology AG

  

Vorheriger Artikel:
Energiekonzerne zocken Haushalte ab
Nächster Artikel:
Bank Austria setzt auf Photovoltaik

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 08.12.2019 04:57
                                                                 News_V2