Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
01.03.2013

Kein Fracking in Rheinland-Pfalz

Angesichts der Diskussionen um die umstrittene Gasfördermethode Fracking äußern sich die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken kritisch: „Wir hier in Rheinland-Pfalz setzen für die Zukunft auf saubere, nachhaltige Energiequellen, auf Erneuerbare Energie wie Wind, Wasser und Sonne Fracking mit toxischen Chemikalien ist eine Technologie, die erhebliche Risiken beinhaltet, die wir bislang nicht wirklich abschätzen können. Solange nicht nachgewiesen werden kann, dass von der Fracking-Technologie keinerlei Gefahren für Mensch und Umwelt ausgehen, werde ich dem Einsatz der Fracking-Technologie nicht zustimmen“, so Lemke.

Ulrike Höfken ergänzt: „Wir werden in Rheinland-Pfalz unter keinen Umständen zulassen, dass unser Grundwasser durch Fracking mit toxischen Chemikalien gefährdet wird und langfristige, irreversible Schäden für Mensch und Umwelt riskiert werden.“ Millionen Menschen, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion seien von sauberem Grundwasser abhängig. Höfken wies außerdem auf die rechtliche Verpflichtung durch die EU-Wasserrahmenrichtlinie hin, nach der eine Verschlechterung der Gewässerqualität zu vermeiden sei und die Wasserressourcen zu schützen sind.

Auch die Entsorgung der Chemikalien nach dem Fracking (Flowback) sei wegen fehlender Erkenntnisse der Folgen derzeit nicht verantwortbar, so die Ministerinnen weiter. Die Umweltminister der Länder haben bereits im Juni und November letzten Jahres auf Initiative von Rheinland-Pfalz die Bundesregierung aufgefordert, solange kein Fracking unter Einsatz umweltgiftiger Stoffe zuzulassen, bis die Risiken der Technologie zweifelsfrei geklärt seien. Erst nach der Länderinitiative habe sich die Bundesregierung überhaupt bewegt. Leider bleibe der Vorschlag der Bundesregierung weit hinter den Beschlüssen des Bundesrates zurück, kritisierten Höfken und Lemke.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz

  

Vorheriger Artikel:
Anti-Atomkraft-Demonstrationen zum 2. Fukushima-Jahrestag
Nächster Artikel:
Alles im Blick!

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 23.05.2019 11:21
                                                                 News_V2