Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
28.03.2013

Nach Bosch-Ausstieg: Neue Perspektive für aleo-Standort suchen

Brandenburgs Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers hat der aleo Solar AG (Oldenburg/Prenzlau) bei einem Vor-Ort-Besuch die Unterstützung des Landes Brandenburg bei der Investorensuche für den Standort Prenzlau zugesagt. Hintergrund ist die Ankündigung der Robert Bosch GmbH als Hauptaktionär von aleo Solar vom vergangenen Freitag, sich aus dem Photovoltaik Bereich zurückzuziehen und die Anteile am Prenzlauer Solarmodulproduzenten aleo verkaufen zu wollen. Am Standort Prenzlau geht es um 700 Arbeitsplätze.

Unabhängig vom geplanten Verkauf sicherte Bosch der Aleo Solar AG die Finanzierung bis Ende März 2014 zu. York zu Putlitz, Vorstandsvorsitzender der aleo solar AG, sagte: „Wir werden mit Konitnuität das Geschäft weiterführen und mit dem Jahr hat Bosch die nötige Zeit, einen Investor zu finden.“ Minister Christoffers hatte direkt nach Bekanntwerden der Nachricht Kontakt mit Aleo Solar aufgenommen. Der Betriebsrat und der Bürgermeister der Stadt Prenzlau waren auch am Gespräch beteiligt.

„Die Ankündigung der Bosch-Gruppe, ihr Engagement im Photovoltaik Bereich weitgehend zu beenden, ist ein weiterer schwerer Schlag für die Solarbranche im Land. Wichtig ist nun, für den Aleo-Standort in Prenzlau mit seinen mehr als 700 Mitarbeitern eine neue Perspektive zu entwickeln“, sagte der Minister. „Die Ankündigung, den Standort bis 2014 weiterzuführen, gibt der Unternehmensgruppe und dem Land Brandenburg Zeit, einen Nachfolgeinvestor für den Standort zu suchen“, erklärte Christoffers. Die Landesregierung und die ZukunftsAgentur Brandenburg als Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes stünden dabei gern unterstützend und koordinierend zur Seite. Im engen Zusammenspiel miteinander seien die anstehenden Herausforderungen am besten zu bewältigen, sagte der Minister. 

Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer sagte ebenfalls jede mögliche Unterstützung von Seiten der Stadt zu – vor allem im Hinblick auf die 700 Beschäftigten am Standort. Maik Reichow, Vorsitzender des Betriebsrats bei aleo, nahm auch an dem Gespräch teil: „Wir sind dabei, uns zu orientieren und stellen einen Fragenkatalog zusammen.“

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

  

Vorheriger Artikel:
„Gebäude der Zukunft“: Intelligente Schaltzentrale des Energiesystems
Nächster Artikel:
Oettinger kämpft weiter gegen die Energiewende in Deutschland

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 21.11.2019 23:35
                                                                 News_V2