Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
01.05.2013

Conergy AG einigt sich mit ehemaligen Vorstandsmitgliedern

Die Conergy AG hat mit den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Hans-Martin Rüter, Albert Edelmann, Nikolaus Krane, Christian Langen, Heiko Piossek und Dr. Edmund Stassen sowie mit dem D&O-Versicherer AIG Europe Limited, Direktion für Deutschland, eine Vergleichsvereinbarung geschlossen. Aus dem Vergleich, mit dem die Auseinandersetzung über mögliche Schadensersatzansprüche beendet wird, soll der Conergy AG eine Vergleichszahlung in Höhe von 6.315.000 Euro zufließen.

Die Wirksamkeit dieser Vergleichsvereinbarung stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung der nächsten Hauptversammlung der Conergy AG, teilt das Unternehmen per Ad-hoc-Meldung mit.

Weiterhin hat die Conergy AG in diesem Zusammenhang Vergleichsvereinbarungen mit den Parteien des Musterverfahrens betreffend die Gewinnwarnung vom Oktober 2007 geschlossen. Die Zahlungen an die Anlegerkläger sollen aus einem Teil der Vergleichszahlung an die Conergy AG beglichen werden. Die Wirksamkeit der Vergleichsvereinbarungen mit den Parteien des Musterverfahrens hängt von der Wirksamkeit der Vergleichsvereinbarung mit den ehemaligen Vorstandsmitgliedern und dem D&O-Versicherer ab. 

Die Conergy AG war Ende 2007 in eine akute Finanzkrise geraten und hatte bis Ende 2008 einen addierten Nettoverlust von über 500 Millionen Euro erlitten; „im Wesentlichen aus der Aufarbeitung historischer Fehlentscheidungen“, so Conergy damals. So hatte das Unternehmen beispielsweise den Konzernabschluss 2008 deutlich belastenden Liefervertrag mit der US-amerikanischen MEMC „überdimensioniert“ genannt.

Auf Basis einer vom Aufsichtsrat der Conergy AG in Auftrag gegebenen Untersuchung hatte der Aufsichtsrat der Conergy AG verschiedene Pflichtverletzungen des Altvorstands festgestellt und in seiner Sitzung am 20. April 2009 beschlossen, gegen die ehemaligen Vorstände des Unternehmens Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Gleichzeitig wurde der im Juni 2009 stattfindenden Hauptversammlung der Gesellschaft vorgeschlagen, dem für das Geschäftsjahr 2007 verantwortlichen Vorstand unter Vorsitz von Hans-Martin Rüter die Entlastung zu verweigern.

Quelle: Conergy AG

Alle Angaben ohne Gewähr




  

Vorheriger Artikel:
Schulen zeigen Flagge für die Energiewende
Nächster Artikel:
Erneuerbare Energien für Caritas-Kinderdorf

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 09.12.2019 18:19
                                                                 News_V2