Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (208)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.06.2013

Atommüll nur in rot-grün regierte Bundesländer?

Wie verschiedene Medien berichten, will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) beim heutigen Spitzentreffen der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorschlagen, dass nur rot-grün regierte Länder die noch verbliebenen 26 Castor-Behälter aus der Wiederaufarbeitung im Ausland aufnehmen sollen. Neben Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) und Philippsburg (Baden-Württemberg) schlägt Altmaier als drittes Zwischenlager Unterweser (Niedersachsen) vor.

Die beiden CDU-regierten Bundesländer Hessen und Bayern weigern sich nach wie vor, einen Teil der 26 Castoren in einem ihrer Zwischenlager aufzunehmen. Dahinter vermuten Umweltschutzorganisationen und andere Parteien die in diesen beiden Bundesländern dieses Jahr anstehenden Landtagswahlen. Bisher haben sich nur die beiden rot-grün regierten Länder Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein bereit erklärt, freie Stellplätze in Philippsburg und Brunsbüttel zur Verfügung zu stellen. Besonders brisant: Ausgerechnet in Niedersachsen will Altmaier ein drittes Zwischenlager einrichten - dort, wo sich bereits das Zwischenlager Gorleben befindet.

Noch im April diesen Jahres zeigte sich Altmaier überzeugt, dass die Suche nach einem Endlager im gesamtgesellschaftlichen Konsens zu regeln sei. „Dafür müssen alle Beteiligten mitmachen und dazu beitragen, dass die Hinterlassenschaft der Kernenergienutzung nicht unseren Kindern und Enkelkindern angelastet wird. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch im Geiste des Konsens die anstehende Frage, wo die nächsten Castor-Behälter zwischengelagert werden sollen, einvernehmlich und parteiübergreifend lösen werden“, so der Minister damals. Nun scheinen mit „alle“ nur noch die rot-grün regierten Bundesländer gemeint zu sein. So schnell kann's gehen. 

Der Entwurf für das Standortauswahlgesetz basiert auf der politischen Einigung von Bund, Ländern und Fraktionen/Parteien vom 9. April 2013. Damals hatten sich alle Beteiligten darauf verständigt, dass das Standortauswahlverfahren eine pluralistisch besetzte Bund-Länder-Kommission, bestehend aus 24 Mitgliedern, vorbereiten soll. Diese soll bis Ende 2015 Vorschläge erarbeiten, u. a. zu den Sicherheitsanforderungen und zu geologischen Auswahlkriterien. 

Einigkeit bestand damals darin, dass die Castor-Transporte nach Gorleben eingestellt werden sollen. Die Beteiligten hatten verabredet, in den folgenden Wochen die Voraussetzungen zu klären, um die im Ausland lagernden radioaktiven Abfälle in andere Zwischenlager bringen zu können. 

Nun bleibt abzuwarten, wie die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten beim heutigen Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf diesen Vorschlag reagieren. An Glaubwürdigkeit hat der deutsche Bundesumweltminister aber schon jetzt verloren.




  

Vorheriger Artikel:
Energy Rating von Photovoltaik-Modulen erhöht die Sicherheit für Investoren
Nächster Artikel:
NABU: Bund und Länder müssen bei Endlagersuche vorankommen

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 21.06.2018 06:36
                                                                 News_V2