Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
27.06.2013

In Görgeshausen fließt jetzt Bürgerstrom

In Görgeshausen (Rheinland-Pfalz) ging jetzt nach nur vierwöchiger Bauzeit ein Bürgersolarpark ans Netz. Die von einem regionalen Energietechnikunternehmen errichtete 1,4 Millionen Euro teure Photovoltaik Anlage auf etwa 2,5 Hektar befindet sich entlang der Autobahn A 3. Die Anlage erbringt eine Leistung von 1,32 MW bei einem Jahresstromertrag von gut 1,3 Millionen Kilowatt. Damit können zirka 1.300 Personen versorgt werden, somit weit mehr als in Görgeshausen selbst wohnen.

„In Görgeshausen ist ein vorbildliches Beteiligungskonzept verwirklicht worden. Wie hier das Ziel, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger auf eine möglichst breite Basis zu stellen und die Wertschöpfung in der Region zu belassen umgesetzt worden ist, das finde ich großartig“, so die rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke. Görgeshausen ist die erste praktische Umsetzung eines Projekts im Rahmen der Landesinitiative Regenerative Energien und Konversion.

Betreiberin der Bürgersolaranlage ist die Energiegesellschaft Görgeshausen mbH, an der neben der Ortsgemeinde Görgeshausen auch die Koblenzer Elektrizitätswerk und Verkehrs-Aktiengesellschaft (KEVAG) beteiligt ist. Bürgerinnen und Bürger von Görgeshausen konnten sich über einen projektbezogenen Energie-Sparkassenbrief der Kreissparkasse Westerwald beteiligen. Er sieht eine Laufzeit von fünf Jahren, eine Mindesteinlage von 5.000 Euro sowie einen festen Zinssatz von 2,25 Prozent vor. Ein Haftungsrisiko besteht bei der Beteiligung nicht. Die Ortsgemeinde hat angekündigt, einen Teil der von ihr erzielten Erlöse für gemeinnützige und soziale Zwecke zu verwenden.

Die Initiative „Regenerative Energien und Konversion“ wird vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, dem Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz (GStB) und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) getragen. Ihr Ziel ist, auf Konversionsflächen umweltfreundlich und klimaschonend Energie zu erzeugen oder innovative Konzepte für die Speicherung zu entwickeln. In 2012 wurden landesweit zehn Modellvorhaben ausgewählt, die durch Machbarkeitsprüfung, Beratungs-, Koordinierungs- und Steuerungsleistungen unterstützt werden.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland Pfalz

  

Vorheriger Artikel:
Energieeffizienz-Preis für die öffentliche Hand: Jetzt noch bewerben
Nächster Artikel:
1. Deutsche Photovoltaik-Sicherheitstagung in Berlin

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.07.2019 15:44
                                                                 News_V2