Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
09.02.2007

juwi errichtet weltgrößtes Solarstrom-Kraftwerk

Auf einem ehemaligen Militärflughafen bei Leipzig wird die juwi-Gruppe (Bolanden/Rheinland-Pfalz) bis Ende 2009 das weltweit größte Fotovoltaik Kraftwerk erstellen. Im sächsischen Muldentalkreis wird auf einer Grundfläche von zirka 200 Fußballfeldern eine 40-Megawatt Anlage mit moderster Dünnschichttechnologie entstehen, heißt es in einer Pressemitteilung. Zum Vergleich: Die heute weltweit größte installierte Fotovoltaik Anlage hat eine Leistung von rund 12 Megawatt. Die Solarmodule für den Solarpark „Waldpolenz“ liefert First Solar.

Der Solarpark auf den Gemarkungen der sächsischen Gemeinden Brandis und Bennewitz sei ein „Meilenstein für die Entwicklung der juwi-Gruppe und der Fotovoltaik allgemein“, heißt es weiter. Denn das Kraftwerk liege mit einem spezifischen Preis von rund 3.250 Euro pro Kilowatt etwa 20 bis 40 Prozent unter dem üblichen Marktpreis. „Solche Großprojekte tragen immens dazu bei, dass Solarstrom immer günstiger wird,“ erklärt juwi-Gründer Matthias Willenbacher. „Mit der Anlage zeigen wir, dass der Fotovoltaik keine Grenzen mehr gesetzt sind. Schon in wenigen Jahren wird der Solarstrom vom eigenen Dach günstiger sein, als der von den Energiekonzernen angebotene Strom

Das Investitionsvolumen für den Solarpark beträgt 130 Millionen Euro. Pro Jahr werden in dem Solarstrom-Kraftwerk „Waldpolenz“ rund 40 Millionen Kilowatt Solarstrom erzeugt. Das Kraftwerk wird zudem jährlich rund 25.000 Tonnen CO2 einsparen. Bereits nach einem Jahr soll es die Energie erzeugt haben, die für die Herstellung und Montage der Anlage benötigt wird. Die Solarmodule für den Solarpark „Waldpolenz“ liefert First Solar. Der Dünnschicht-Spezialist liefert 550.000 Module, die überwiegend in Frankfurt/Oder produziert werden.

Während des Baus, der nun unmittelbar beginnen wird, werden rund 100 Personen – überwiegend aus der Region – mit der Monatge der Anlage beschäftigt sein, heißt es weiter. Nach der Inbetriebnahme werden mehrere juwi-Mitarbeiter für die Betriebsführung sowie den Service und die Wartung des Solarparks zuständig sein. Daher wird die juwi-Gruppe in Brandis eine Niederlassung Ost errichten und in den nächsten Jahren personell „kontinuierlich aufstocken“. „Gerade im Hinblick auf weitere Projekte in der Region werden wir auch in den nächsten Jahren ständig neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen,“ betont Lars Falck, Geschäftsführer der juwi solar GmbH.

Quelle: juwi GmbH

  

Vorheriger Artikel:
Infotage 2007 im Solar Info Center Freiburg
Nächster Artikel:
Richtfest für neue Produktionsstätte für Dünnschicht-Fotovoltaikmodule

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.12.2019 10:08
                                                                 News_V2