Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
29.05.2007

„Fotovoltaik-Silizium in ausreichender Qualität“ produzieren

Das auf Fotovoltaik Großkraftwerke spezialisierte Unternehmen City Solar aus Bad Kreuznach baut in Spanien den – zumindest vorübergehend – weltweit größten Fotovoltaik Park für Solarstrom. Dafür werden in Beneixama (Provinz Alicante) derzeit auf einer Fläche mit dem Ausmaß von 71 Fußballfeldern 100.000 Solarmodule montiert, die genug Strom produzieren sollen, um 12.000 Einfamilienhäuser zu versorgen. Neben dem Kraftwerksbau ist die City Solar daran, mittels eines neuen Verfahrens hochreines Silizium einfacher und günstiger herzustellen.

Das Unternehmen besitzt nach Angaben von Firmensprecher Stephan Brust die Rechte an einem neuen Verfahren, mit dem sich hochreines Silizium – der wichtigste Grundstoff für die Produktion von Strom aus Sonnenenergie – einfacher und günstiger herstellen lässt als bisher. Das „graue Gold“ ist heiß begehrt. „Wir leben im Siliziumzeitalter“, sagt der Physiker Helge Riemann vom Institut für Kristallzüchtung im Forschungsverbund Berlin e.V. „Es gibt einen Siliziumhunger auf der Welt, der ist größer als der Öl-Hunger.“ In mehr als 90 Prozent aller Elektronikbauteile sei der Stoff enthalten. 

Dass City Solar bereits Gewinne aus Lizenzverkäufen der neuen Methode winken sieht, ist dem Chemiker Prof. Norbert Auner von der Frankfurter Universität zu verdanken. Er hat das bislang geheim gehaltene Verfahren entwickelt, mit dem nach seinen Angaben „Fotovoltaik-Silizium in ausreichender Qualität“ produziert werden kann. 

Dabei sind nach Auners Darstellung zwei Dinge besonders von Belang: Zum einen werde das Silizium, das normalerweise aus Quarzkies gewonnen wird, bei seinem Verfahren aus herkömmlichen Sand hergestellt, womit das Ressourcenproblem entfalle. Zum anderen werde erheblich weniger Energie als bei herkömmlichen Verfahren benötigt – „das macht es wesentlich günstiger“, erklärt der Chemiker. 

Nach Auners Angaben wurde bereits eine Apparatur im Technikumsmaßstab aufgebaut, mit der Silizium kiloweise produziert werden kann. Geplant ist, dass bis 2009 eine Fabrik mit einer Kapazität von 2500 Jahrestonnen entsteht. Die Herausforderung liege darin, die Herstellung vom Grammbereich auf den Tonnenbereich auszuweiten, erklärt Auner. Warum kooperiert er nicht mit einer großen Firma? „Ich habe mit vielen Großunternehmen zusammengearbeitet, da geht die Dynamik verloren“, meint er. Bei City Solar sei das Verfahren „in den richtigen Händen“. 

Nach Brusts Angaben haben Solarzellenhersteller das Silizium probeweise schon in Solarzellen verarbeitet. „Die Tests sind positiv“, sagt er. Da City Solar aber nicht selbst produzieren wolle, gehe es nun darum, den „richtigen Partner“ ins Boot zu holen. 

„Ich glaube, dass das schon durchaus Chancen hat“, sagt Physiker Riemann über das, was von dem Verfahren bekannt ist. Richtig bewerten könne man es jedoch erst nach entsprechenden Untersuchungen. Wenn es funktioniere, könne dies „enorme Folgen“ haben. „Man sucht fieberhaft nach Möglichkeiten, Silizium mit weniger Energie herzustellen“, sagt Riemann. In der Ausgabe der Fachzeitschrift „Photon“ vom September 2006 bezeichnen nicht näher benannte Experten den von City Solar eingeschlagenen Weg als „extrem ehrgeizig“ und den Zeitplan als „ambitioniert“. 

Unterdessen würden wegen des Silizium-Engpasses auch schon Silizium-freie Solarmodule gebaut. Die Firma Würth Solar im baden-württembergischen Schwäbisch Hall setze dabei auf eine Dünnschichttechnologie, die auf der Verbindung der Stoffe Kupfer, Indium und Selen beruht. 

City Solar verfolgt zudem weiter seine Kraftwerksprojekte. Das 80 Mitarbeiter zählende Unternehmen, das 2003 gegründet wurde und fünf Aktionären gehört, kauft oder pachtet Flächen für Kraftwerke, übernimmt die Planung und ist für den Bau zuständig, der mit örtlichen Firmen ausgeführt wird. 

Den Titel des weltgrößten Fotovoltaik Kraftwerks besitzt City Solar übrigens nicht lange: Die Firma juwi (Bolanden) baut seit Kurzem in Sachsen ein Kraftwerk, das noch größer wird als das spanische. Es soll eine Fläche von 200 Fußballfeldern haben und 2009 fertig sein. 

Quelle: verivox

  

Vorheriger Artikel:
Bund der Energieverbraucher: Strompreise unter der Lupe
Nächster Artikel:
PV Industry Forum informiert über Fotovoltaik-Trends

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.09.2020 22:12
                                                                 News_V2