Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
07.06.2007

Studie: Klimawandel birgt für Branchen oft mehr Chancen als Risiken

Eine aktuelle Studie der Deutschen Bank zeigt, dass insbesondere die Bauwirtschaft, der Maschinenbau und erneuerbare Energien von den Folgen des Klimawandels profitieren werden. Auf Nachteile müssen sich dagegen die Automobilindustrie, der Flugverkehr und Teile der Land- und Forstwirtschaft einstellen. Die Studie untersuchte die Auswirkungen des Klimawandels in Europa bis zum Jahr 2030.

„Ganz klar zu den Gewinnern zählen die Bauwirtschaft und verwandte Branchen", sagte Studienleiter Eric Heymann. Sie profitierten von den Schäden, die Wetterextreme an Infrastruktur und Gebäuden verursachten. Zudem werde wegen staatlicher Förderprogramme zunehmend in Gebäudedämmung investiert, um den Klimakiller Kohlendioxid (CO2) einzusparen. Der Maschinenbau und die Elektrotechnik hätten große Exportchancen, da sie die Technologien zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Folgen lieferten. 

Die Energiewirtschaft zeige sich stark gespalten, sagte Heymann. Während sich Windräder und Solaranlagen gut ins Ausland verkaufen ließen und vom Staat gefördert würden, sei bei den fossilen Energieträgern wie Öl und Kohle eine politisch gewollte Verteuerung zu erwarten. Zu den Verlierern gehörten auch die Automobilindustrie sowie der Verkehrssektor, die mit schärferen Gesetzen rechnen müssten. 

Die Land- und Forstwirtschaft werde dagegen stark von den direkten Folgen der klimatischen Änderungen betroffen sein. Während die Preise für Bioenergien stiegen und bessere Ernten etwa in Skandinavien möglich würden, kommt es der Studie zufolge in anderen Regionen Europas zu Wassermangel, Sturmschäden oder Waldbränden.

Quelle: dpa, verivox

  

Vorheriger Artikel:
Umsatz mit Umweltschutzgütern gestiegen
Nächster Artikel:
BEE kritisiert Internationale Energieagentur

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.10.2019 22:57
                                                                 News_V2