Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
17.07.2007

Energieverschwendung durch mangelhaftes IT-Infrastruktur-Management

Mit einer überdimensionierten IT-Infrastruktur verschwenden viele Unternehmen gewaltige Mengen an Energie: Laut der International Data Corporation (IDC) werden die Tag und Nacht Strom fressenden Server nur zu zehn Prozent genutzt. Würden die Maschinen auch nur zu 50 Prozent ausgelastet, könnte ein großes Rechenzentrum den Strombedarf von sage und schreibe 200.000 Privathaushalten einsparen - ein enormer Beitrag zum Klimaschutz.

„In puncto Klimaschutz wird derzeit die Frage der effizienteren Hardware heiß diskutiert. Das ist zu einseitig. Vielmehr gilt es, die gesamte IT-Infrastruktur in den Blick zu nehmen. Denn 90 Prozent ungenutzte Serverkapazitäten sind 90 Prozent CO2 Emissionen zu viel“, erklärt Jürgen Wengorz, Manager Business Competence Center IT Solutions bei SAS Deutschland. „Intelligente Lösungen für das IT-Management können hier wahre Klimaengel sein: Mit ihnen lassen sich die benötigten Serverkapazitäten zuverlässig prognostizieren und die vorgehaltene Leistung genau auf den tatsächlichen Bedarf abstimmen.“

Von einer intelligenten Strategie für das IT-Management profitiert nicht nur das Weltklima - sie zahlt sich auch aus: Unternehmen können ihre Investitionen in neue Hardware zurückfahren und zugleich ihre Energiekosten massiv senken. So geht IDC, ein Anbieter in den Bereichen Marktbeobachtung und Beratung der IT- und Telekommunikationsindustrie, davon aus, dass jeder Euro für einen Server 50 Cent an Strom und Kühlungskosten nach sich zieht. Dieser Wert wird 2010 mit den steigenden Energiepreisen sogar bei 70 Cent liegen. 

Spezielle Softwarelösungen machen eine bessere Kapazitätsplanung möglich: Sie zeigen zum Beispiel, auf welche Server verzichtet werden kann oder wie sich neue Anforderungen an die IT mit der vorhandenen Hardware abdecken lassen. So genannte Business-Intelligence-Lösungen führen automatisiert alle Leistungs- und Systemdaten der bestehenden IT-Infrastruktur in einer einheitlichen Datenbasis zusammen - unabhängig davon, in welchem Format sie vorliegen und aus welcher Anwendung sie stammen. So wird deutlich, wo Ressourcen brachliegen und wie sich diese am besten nutzen lassen. Statistische Prognoseverfahren können zudem helfen, abzuschätzen, ob etwa die Kapazitäten auch für neue Anforderungen ausreichen. 

Quelle: ppenergie


  

Vorheriger Artikel:
Transatlantische Energieforschung
Nächster Artikel:
Baubeginn für Dünnschichtmodul-Solarkraftwerk der Bochumer Stadtwerke

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.10.2020 16:35
                                                                 News_V2