Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
27.11.2007

Sigmar Gabriel: Kritik an der IEA-Position zur Atomenergie

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat die Vorlage des World Energy Outlooks der Internationalen Energieagentur (IEA) begrüßt, gleichzeitig aber auf die gravierende Schwäche des Berichts bei der Bewertung der Atomenergie hingewiesen. Die jährlich erscheinende globale Energiestudie der IEA enthält die aktuellen Energiedaten sowie einen Ausblick auf den globalen Energieverbrauch und den damit verbundenen Treibhausgas-Ausstoß bis zum Jahr 2030. In diesem Jahr standen die Entwicklungen in China und Indien im Mittelpunkt.

„Ich begrüße sehr, dass die IEA nach langem Zögern nun vehement für eine Umstellung der weltweiten Energieversorgung eintritt. Wir müssen national und international unsere Anstrengungen vervielfachen, um den Klimawandel zu bekämpfen“, so Gabriel. Der Bericht zeige, wie wichtig es sei, die Schwellenländer eng in die internationale Klima- und Energiepolitik einzubinden. 

Gabriel: „Deutschland kann die erforderliche Technik zur Verfügung stellen. Wir sind in der Energieeffizienz und den erneuerbaren Energien Weltmarktführer. Diesen Vorsprung gilt es nun zum Vorteil für das globale Klima und für eine stärkere Energiesicherheit konsequent auszubauen.“ Als unrealistisch und wenig durchdacht bezeichnete er die Empfehlung der IEA, in den kommenden Jahren weltweit 600 Atomkraftwerke zu bauen.

Ernüchternd seien die Ergebnisse der diesjährigen globalen Energiestudie der IEA: Auch wenn alle derzeitig geplanten Maßnahmen umgesetzt werden, wird der jährliche globale Energiebedarf im Vergleich zu heute um 39 Prozent und der energiebedingte Treibhausgas-Ausstoß um 27 Prozent bis zum Jahr 2030 steigen. Um den Anstieg der globalen Temperatur auf 2 Grad Celsius zu begrenzen und damit das Notwendige zur Abwehr des globalen Klimawandels zu tun, ist eine Reduktion der weltweiten Treibhausgase um die Hälfte bis 2050 erforderlich.

China und Indien entwickeln sich laut IEA zu Energiegiganten, die für gut 45 Prozent des Anstiegs des globalen Energiebedarfs bis 2030 verantwortlich sein werden. China wird schon bald Platz 1 unter den größten Treibhausgasemittenten einnehmen; Indien wird etwa 2015 auf Platz 3 hinter den USA rücken.

In dieser Situation ruft die IEA alle Staaten zu sofortigem und entschlossenem Handeln auf, um die Folgen des steigenden Energieverbrauchs zu bekämpfen. Die IEA stellt in ihrem Bericht konkrete Überlegungen an, wie Treibhausgase durch die Steigerung der Energieeffizienz und den Ausbau der erneuerbaren Energien reduziert werden können. Im kommenden Jahr wird der World Energy Outlook den Schwerpunkt auf das Thema Klimaschutz legen.

Gabriel kritisierte, dass die IEA die Bedeutung der Kernenergie maßlos überschätze. „Diese Schlussfolgerung wird durch den eigenen Bericht nicht gestützt. Er zeigt, dass der weltweite Neubau allein von 50 Atomkraftwerken jährlich nur einen sehr begrenzten Beitrag zum Klimaschutz liefern würde. Wo die dafür nötigen gewaltigen Mengen an Uranbrennstoff herkommen sollen, darüber schweigt sich die IEA ebenso aus wie sie immensen Risiken außer Acht lässt. Wenn man sich überlegt, was ein solcher massiver Ausbau der Kernenergie für die internationale Sicherheit, für die Nichtverbreitung von Atomwaffen und den Umgang mit radioaktiven Abfällen bedeutet, erscheint die Position der IEA zur Atomenergie geradezu als aberwitzig.“

Gabriel: „Die Bundesregierung hat sich für eine Energie- und Klimapolitik entschieden, die vor allem auf die Steigerung von Energieeffizienz und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien ausgerichtet ist. Dafür werden wir uns auch weiterhin auf europäischer Ebene und international einsetzen.“

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)


  

Vorheriger Artikel:
Studenten auf „Solartour“ bei IBC Solar
Nächster Artikel:
Ideen Made in Germany

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 04.03.2021 16:17
                                                                 News_V2