Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.12.2007

Fotovoltaik-Vergütung soll ab 2009 schneller sinken

Wie sich bereits in den letzten Wochen abzeichnete, hat das Bundeskabinett seine Vorstellungen zur EEG Novelle auf den Weg gebracht und dabei ab 2009 eine zum Teil deutlich schnellere Absenkung der Fotovoltaik Vergütung beschlossen. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) hatte die Bundesregierung in den letzten Monaten wiederholt vor einer deutlichen Beschleunigung der Vergütungsabsenkung gewarnt.

Gegenüber dem Referentenentwurf hat es keine Änderungen mehr an den Vergütungssätzen gegeben. Sollte es im Verlauf des nachfolgenden parlamentarischen Verfahrens (Frühjahr 2008) keine Änderungen mehr geben, werden die nachfolgenden Änderungen ab 1. Januar 2009 in Kraft treten:

Bei Inbetriebnahme einer Fotovoltaik Anlage im Jahr 2009 ergeben sich demnach – je nach Größe der Anlage – die folgenden Vergütungssätze (in Klammern zum Vergleich die Vergütung der geltenden EEG Fassung):

Für Freiflächenanlagen soll es entsprechend der EEG Novelle ab 2009 noch 32,0 Cent (33,1 Cent) geben. Wird die Solarstromanlage auf dem Dach montiert, sollen bis einschließlich 30 kW 42,48 Cent (44,41 Cent) je kWh vergütet werden. Eine Dach Anlage zwischen 30 und 100 kW wird mit 40,36 Cent (42,26 Cent) vergütet, und für eine Fotovoltaik Dachanlage ab 100 kW bis einschließlich 1 MW werden 39,9 Cent pro kWh vergütet. Dachanlagen über 1 MW erhalten 34,48 Cent je kWh (Fotovoltaik/Dach ab 100 kW vorher 41,79 Cent). 

Die EEG Novelle sieht auch eine höhere Degression ab 2010 sowohl für Dach- als auch Freiflächen-Anlagen (FF) vor:
Degression in 2010: 7 Prozent (bislang Dach 5 Prozent, FF 6,5 Prozent), ab 2011: 8 Prozent (bislang Dach 5 Prozent, FF 6,5 Prozent).

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) hatte die Bundesregierung in den letzten Monaten wiederholt vor einer deutlichen Beschleunigung der Vergütungsabsenkung gewarnt und insbesondere die Reduzierung der Vergütung um zusätzliche rund zwei Cent 2009 aufgrund anhaltend hoher Rohstoffpreise und Zinssätze scharf kritisiert. Der Verband wird in den nächsten Monaten versuchen, Nachbesserungen an der EEG Novelle zu erzielen und weitere Verschlechterungen zu verhindern.

Dem BSW-Solar ist es gelungen, vorübergehende Pläne zur Deckelung der Fotovoltaik Förderung abzuwenden und noch weitreichendere Forderungen des Bundeswirtschaftsministeriums zur Absenkung der Fotovoltaik Vergütung zu verhindern. Härtere Abstriche seien wiederholt von der Deutschen Energieagentur, Verbraucherschützern und leider auch aus Teilen der Solarszene (DGS/Solarverlag) gefordert worden, schreibt die IBC SOLAR AG in einer entsprechenden Stellungnahme.

Die Arbeit des Verbandes sei in den letzten Wochen leider auch durch Äußerungen vereinzelter Fotovoltaik Hersteller zur eigenen Leistungsfähigkeit bei der Kostensenkung einzelner Produktionsprozesse erschwert worden, so IBC SOLAR weiter. Zusammen mit den positiven Jahresabschlüssen börsennotierter Fotovoltaik Unternehmen seien diese Aussagen von der Politik dahingehend fehlinterpretiert worden, dass generell eine deutlich schnellere Absenkung der Vergütung verkraftbar wäre.

Entscheidend für die schnellere Absenkung der Vergütung sei jedoch die Angst der Politik vor den stark steigenden Gesamtkosten der Fotovoltaik Förderung, die aufgrund des starken Marktwachstums auf alle Stromkunden umgelegt werden müssen und in wenigen Jahren die Höhe der Steinkohlesubventionen deutlich übersteigen könnten. Nicht nur das RWI-Essen, sondern erstaunlicherweise auch das Fachmagazin Photon hatten die Politik wiederholt in den Medien vor den Kosten der Fotovoltaik Markteinführung gewarnt, ergänzt IBC SOLAR.

Quelle: IBC SOLAR AG, BSW-Solar, BMU

  

Vorheriger Artikel:
Conergy AG: „Für Zäsur entschieden“
Nächster Artikel:
Emissionsfreie Forschungsstation in der Antarktis erhält Solarmodule von Kyocera

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.01.2023 06:50
                                                                 News_V2