Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
16.03.2006

Energiegipfel: Themenplan nach wie vor umstritten

Um die künftige Energiemischung, um Energiesicherheit, Modernisierung der Stromversorgung, die Entwicklung der Energiepreise, den Klimaschutz und die internationale Zusammenarbeit soll es nach Angaben der Bundesregierung auf dem für 3. April geplanten Energiegipfel gehen. Dagegen soll es nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht um die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken gehen. Ihrem Kabinettsmitglied, Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU), passt das aber nicht. „Das Thema steht, ...

... ob wir wollen oder nicht, auf der Tagesordnung," sagte Glos am Donnerstag dem Bayerischen Rundfunk. Am Mittwoch noch hatte ein Ministeriumssprecher betont, dass Glos sich dem Willen Merkels beugen werde. 

Glos hält eine Debatte über den Atomausstieg auf dem Energiegipfel für unverzichtbar. „Sie können nicht über die Zukunft der deutschen Energieversorgung diskutieren und das Thema Kernkraft ausnehmen", so der Bundeswirtschaftsminister. Seiner Meinung nach seien die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke willkürlich und nicht nach technischen Kriterien und Möglichkeiten festgelegt worden. Die Atomenergie sei wesentlich umweltfreundlicher als fossile Brennstoffe wie Erdöl, Erdgas und Kohle. „In einer Zeit, wo Energie knapp ist, muss man darüber diskutieren." Das Ziel seien niedrigere Strompreise. 

Ob diese allerdings mit Atomkraft zu haben sind, bleibt fraglich. Nach einem Bericht der Bundesregierung zur Energieversorgung in Deutschland, der am Donnerstag vorgelegt wurde, ist die deutsche Importabhängigkeit ständig gestiegen. Bei Uran – für Atomkraft entscheidend – betrage sie 100 Prozent, bei Gas 83 Prozent. „Erdöl, Kohle, Erdgas und Uran sind erschöpfliche Rohstoffe, die nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stehen." 

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien dagegen wachse weltweit. In dem Bericht wird auf den Energiereport 2005 verwiesen, in dem Institute davon ausgehen, dass die Stromerzeugung aus Kernenergie gemäß den Regelungen des Atomgesetzes nach 2020 ausläuft. 

Am Energiegipfel der Bunderregierung werden auch die Chefs der großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW sowie Vertreter von Verbänden, Gewerkschaften und UN-Umweltdirektor Klaus Töpfer teilnehmen. 

Quelle: verivox, dpa

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de




  

Vorheriger Artikel:
Grüne Wende
Nächster Artikel:
Entschlossener Ausbau Erneuerbarer Energien bringt Milliarden-Investitionen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 01.12.2020 09:41
                                                                 News_V2