Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
25.06.2008

„Stromlücke“ ist eine Schimäre – Atom- und Kohlekraftwerke sind verzichtbar

Nach Ansicht des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) könnten regenerative Energien bis 2020 die Kapazitäten der abzuschaltenden Atomkraftwerke ersetzen. Werde der Stromverbrauch bis dahin um ein Fünftel gesenkt und der Anteil des Stroms aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) auf rund 30 Prozent gesteigert, sei Deutschland weit von einer so genannten „Stromlücke“ entfernt.

Der Klimawandel wird spürbarer und die Wissenschaft prognostiziert dramatische Entwicklungen, wenn die Klimaschutzpolitik in den nächsten Jahren nicht zulegt. Nach Auffassung des BUND muss eine solche Politik den Verzicht auf neue Kohlekraftwerke, die entscheidende Steigerung der Energieeffizienz und den entschlossenen Ausbau der erneuerbaren Energien beinhalten.

Vertreter/innen von CDU/CSU und große Stromkonzerne brächten gern und oft die Atomkraft als Lösung für die Klimaproblematik ins Spiel, so der BUND in einer Pressemitteilung. Dahinter stünden die Stromkonzerne in Deutschland, für die jedes Jahr Weiterbetrieb ihrer alten abgeschriebenen Reaktoren einen Gewinn von etwa 100 Millionen Euro bedeute.

Weltweit hoffe die Nuklearindustrie auf eine Renaissance und eine Neubauwelle von Atomkraftwerken, so der BUND. Die „traditionell AKW-freundliche Internationale Energieagentur (IEA)“ wolle für den Klimaschutz jedes Jahr 32 neue AKW bauen lassen, bis 2050 über 1.300. Dies ist nach Ansicht des BUND ein „völlig unrealistisches Horrorszenario“.

Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Selbst das Umweltbundesamt hat klargestellt, dass ohne Atomstrom und ohne neue Kohlekraftwerke ambitionierte Klimaschutzziele und eine sichere Stromversorgung erreichbar sind. Auch die Länderwirtschaftsminister müssen einsehen, dass ihr Plädoyer pro Atomkraft nicht mehr zeitgemäß ist. Sie sollten dafür sorgen, dass mehr in effiziente und klimaschonende Heizkraftwerke und in Energieeffizienz investiert wird. Das würde in ihren Bundesländern zudem die regionale Wirtschaft stärken und für neue Arbeitsplätze sorgen.“ 

Der BUND zeigt in einer kurzen Zusammenstellung, dass die Gefahren der Atomenergie zunehmen, wir in Deutschland ohne Probleme auf sie verzichten können und die Atomkraft weltweit realistisch keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

  

Vorheriger Artikel:
Solarthermie & Co. rechnen sich immer mehr
Nächster Artikel:
Rosi Mittermaier und Christian Neureuther sind Fotovoltaik-Botschafter

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 11.08.2020 03:02
                                                                 News_V2