Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
27.04.2009

Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder) setzt auf Solarstrom

Ab sofort kommt auf den Dächern der Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder) modernste Solartechnologie zum Einsatz: Mit einer feierlichen Veranstaltung hat die Stadtverkehrsgesellschaft (SVF) gemeinsam mit Martin Patzelt, dem Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), die neue Photovoltaik Anlage der Stadtverkehrsbetriebe eingeweiht. Geplant und installiert wurde die Solarstromanlage mit einer Spitzenleistung von 86 Kilowatt von der Conergy Deutschland GmbH schlüsselfertig auf drei gut einsehbaren Flachdächern der Gesellschaft. Der erzeugte Solarstrom soll nun einen Teil des Energiebedarfs der Frankfurter „Elektrischen“ decken.

Innerhalb der nur vierwöchigen Bauzeit installierte die Hamburger Conergy Deutschland GmbH mehr als 1.150 Solarmodule auf einer rund 860 Quadratmeter großen Dachfläche dreier Werkshallen der SVF. Mit den Modulen wurden die zwischen 60 und 110 Meter langen Oberlichtbänder der Straßenbahn- und Bushalle sowie der Werkstatt belegt. 

„Die Besonderheit der Installation besteht in der Anbringung der Module auf den pyramidenförmigen Oberlichtfenstern“, erklärt Norbert Apfel, Geschäftsführer der Conergy Deutschland GmbH. Bei der Installation kamen hauseigene Conergy SunTop III Gestellsysteme zum Einsatz; die Monteure befestigten die Gestelle mit Stockschrauben direkt an der Oberlichtkonstruktion, sodass die Module parallel zu den Glasscheiben verlaufen. „Mit dieser weithin sichtbaren Solaranlage setzt die Stadtverkehrsgesellschaft ein wichtiges Zeichen für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energiegewinnung“, bestätigt Apfel. 

„Wir wünschen uns, dass noch mehr Großbetriebe in Frankfurt (Oder) dem Vorbild der SVF folgen und ihren Beitrag zum Ausbau der Erneuerbaren Energien leisten“, so Apfel weiter. Diese Investition zahlt sich auch finanziell aus: Bis zu 43 Cent erhält der Anlagenbetreiber für jede Kilowattstunde selbst produzierten Stroms, den er ins öffentliche Netz einspeist – 20 Jahre lang garantiert durch das Erneuerbare-Energien Gesetz (EEG). 

Mit der Inbetriebnahme produziert das Solarsystem jährlich über 80.000 Kilowattstunden umweltfreundlichen Solarstrom, mit dem über 20 Haushalte in Frankfurt und Umgebung ganzjährig versorgt werden können. Das zahlt sich auch für die Umwelt aus: Mehr als 1.280 Tonnen des schädlichen Treibhausgases CO2 werden durch den Betrieb der Anlage über die 20-jährige Laufzeit effektiv eingespart.

Im Beisein von rund 40 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik, Journalisten und interessierten Besuchern nahm der Frankfurter Oberbürgermeister Patzelt die Solarstromanlage am 24. April 2009 mit dem symbolischen Druck auf den roten Knopf offiziell in Betrieb. 

Michael Ebermann, Geschäftsführer der Stadtverkehrsgesellschaft, betonte in seiner Ansprache: „ Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Fertigstellung der Solarstromanlage, da dieses Projekt einmal mehr die Bedeutung der Stadt Frankfurt (Oder) als Solarstandort unterstreicht. Klima- und Umweltschutz sind neben Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit die vorrangigen unternehmenspolitischen Ziele der SVF. Wir wollen mit unserer Verkehrsdienstleistung Teil der Lösung und nicht Teil des Energieproblems sein - und mit dem ohnehin umweltfreundlichen ÖPNV-System zu einer günstigen Umweltbilanz in Frankfurt (Oder) beitragen“, erläuterte Ebermann die Motivation der SVF. Neben dem Betrieb der neuen Solarstromanlage haben die SVF bereits ihren Busfuhrpark auf Erdgasbetrieb umgestellt. Der erzeugte Solarstrom soll nun einen Teil des Energiebedarfs der Frankfurter „Elektrischen“ decken. 

„Klimaschutz geht uns alle an“, begrüßte Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), die Gäste zu der Einweihungsfeier. „Dabei brauchen wir keinen umweltpolitischen Aktionismus oder staatliche Erziehungsversuche, wie z.B. die umstrittenen Umweltzonen in einigen Städten. Was wir brauchen ist Fantasie, Entscheidungsfreude und die aktive Mithilfe der Großverbraucher von Energie vor Ort. Unsere Stadtverkehrsgesellschaft ist hier ein ideenreicher und verlässlicher Partner“, lobte Patzelt das besondere Engagement der SVF. 

Quelle: Conergy Deutschland GmbH


  

Vorheriger Artikel:
Solartechnik in Thüringen und Sachsen-Anhalt Berlin
Nächster Artikel:
Christdemokraten: Nur persönlicher Sofortausstieg aus der Atommüll-Produktion wirkt

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 04.03.2021 17:27
                                                                 News_V2