Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
18.11.2009

Solare Modernisierung: Jetzt noch von guten Förderkonditionen profitieren

Der im Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien verankerte so genannte „Kesseltauschbonus“ funktioniert wie eine Abwrackprämie: Altes Heizsystem raus, neues Heizsystem mit Solarthermie Anlage rein und zusätzlich zur normalen Solarförderung einen Bonus von bis zu 2.750 Euro kassieren. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) erinnert jetzt daran, dass dieser „Kesseltauschbonus“ zum Jahresende ausläuft. Wer also noch davon profitieren will, sollte sich sputen.

Tauscht ein Immobilienbesitzer sein altes Heizsystem gegen eine Kombination aus einem neuen Brennwertkessel und einer Solarthermie Anlage aus, erhält er zusätzlich zur normalen Solarförderung einen Bonus von 750 Euro. Baut er statt einem Brennwertkessel gar eine Pelletheizung ein, stellt also komplett auf ein erneuerbares Heizsystem um, erhält er noch einmal 2.000 Euro oben drauf. Dieses Fördersystem ist noch bis zum Jahresende gültig.

„Wir würden es begrüßen, wenn die Politik den Kesseltauschbonus verlängert. Wer sicher gehen will, in den Genuss der Prämie zu gelangen, sollte jedoch schnell sein und noch in diesem Jahr in eine moderne Heizung investieren“, sagt Carsten Körnig vom Bundesverband Solarwirtschaft. Allein 2008 wurden in Deutschland 200.000 Solarwärmeanlagen zur Nutzung der Sonne installiert. Insgesamt gibt es deutlich mehr als eine Million Anlagen auf deutschen Dächern. „Diese Zahl wird hoffentlich weiterhin steigen. Eine Voraussetzung dafür ist aber eine verlässliche Förderpolitik“, so Körnig.

Mit einer Solarwärmeanlage können Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer Heizkosten sparen und sich unabhängiger von steigenden Kosten für Öl und Gas machen. Denkt man an den Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine im letzten Winter, wird künftig besonders der Unabhängigkeitsaspekt eine immer stärkere Rolle spielen.

Körnig: „Die Investition in eine eigene Solaranlage lohnt sich natürlich auch in Hinblick auf die Umwelt. Anlagenbesitzer tragen einen ganz persönlichen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emission bei. Wer dies besonders kostengünstig tun möchte, sollte überlegen, ob er den Kesseltauschbonus noch in Anspruch nimmt, so lange es ihn gibt.“ 

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V.

  

Vorheriger Artikel:
Solartechnik in Thüringen und Sachsen-Anhalt Berlin
Nächster Artikel:
Photovoltaik-Gewächshaus am Netz

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.11.2019 04:40
                                                                 News_V2