Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.08.2006

Mieterbund: Energiekosten gestiegen, Verbrauch gesunken

Immer mehr Mieterinnen und Mieter in Deutschland machen Ernst mit dem Energiesparen: Um fünf bis sieben Prozent ist ihr Energieverbrauch im vergangenen Jahr zurückgegangen. Dennoch sind ihre Heizkosten gestiegen. Das gab jetzt der Deutsche Mieterbund bekannt. Mieterbund-Direktor Franz-Georg Rips bekräftigte, dass bei den Heizkostenabrechnungen für 2005 mit hohen Nachzahlungen zu rechnen sei. In der kommenden Woche will der Deutsche Mieterbund den ersten bundesweiten Heizspiegel veröffentlichen.

Im vergangenen Jahr sind die Preise für Heizöl um 32 Prozent und für Gas um 15 bis 20 Prozent gestiegen. Dass die Heizkosten für die Mieterinnen und Mieter nicht gleich stark gestiegen sind wie die Energiekosten, liegt am sparsameren Verbrauch. Der ist nämlich letztes Jahr um fünf bis sieben Prozent zurückgegangen. Hintergrund: die steigenden Preise und Anlagen-Modernisierungen, so der Mieterbund.

Wer seine Mietwohnung mit Öl heizte, musste 2005 dennoch 24 bis 27 Prozent mehr bezahlen, für das Heizen mit Gas 12 bis 18 Prozent mehr. Mieterbund-Direktor Franz-Georg Rips bekräftigte, dass die Mieterinnen und Mieter bei den Heizkostenabrechnungen für 2005 mit hohen Nachzahlungen zu rechnen hätten. Nach Meldungen der 330 angeschlossenen örtlichen Mietervereine seien Nachzahlungen im dreistelligen, oft im vierstelligen Bereich keine Seltenheit.

In der kommenden Woche will der Deutsche Mieterbund den ersten bundesweiten Heizspiegel veröffentlichen. Der bundesweite Heizspiegel soll Jahresvergleichswerte für den Heizenergieverbrauch und die Heizkosten aufgeschlüsselt nach öl-, erdgas- und fernbeheizten Gebäuden bieten. „Angesichts der hohen Energiekosten wird es immer wichtiger, genau zu wissen, wie viel Energie im Haus beziehungsweise in der Wohnung verheizt wird“, so Rips. Gerade jetzt lohne es sich, nach Sparmöglichkeiten zu suchen.

Quelle: dpa, verivox

  

Vorheriger Artikel:
Für und Wider Atomenergie
Nächster Artikel:
Sonnenkollektoren: Kein Geld mehr über das Marktanreizprogramm der BAFA

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.08.2020 14:41
                                                                 News_V2