Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
02.12.2011

Energie Mitteldeutschland kämpft entschieden gegen weitere Kürzungen der Photovoltaik-Förderung

Die mitteldeutschen Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen protestieren vehement gegen die Forderung des Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder sowie des FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle, die Photovoltaik Förderung über das im Januar 2012 in Kraft tretende Maß von 15 Prozent hinaus zu kürzen. „Das ist eine Kampfansage“, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe) und betonte: „Ich werde mit allen Mitteln dagegen vorgehen. So kann man keine Politik machen - geschweige denn Energiepolitik.“

Vor dem Hintergrund der Energiewende und mit Blick auf die Solarwirtschaft seien „klare und verlässliche Rahmenbedingungen“ notwendig, „die nicht ständig politisch manipuliert und verschlechtert werden“ dürften. Haseloff mahnte: „Neue Änderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes haben gefälligst zu unterbleiben. Wir werden alle Aktivitäten in diese Richtung abwehren.“

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) erklärte: „Es gibt eine geschlossene Gegenwehr aller drei Ministerpräsidenten der mitteldeutschen Länder. Wir lehnen das ab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gegen unseren Widerstand gemacht wird.“

Der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer forderte gegenüber dem Blatt: „Jede Branche braucht Planungssicherheit. Und ich werbe sehr dafür, dass wir auch der Solarbranche Verlässlichkeit geben. Man kann nicht jedes halbe Jahr die Bedingungen ändern.“

Kauder und Brüderle verlangen in einem Brief an Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) weniger Subventionen für die Solarbranche sowie für kleine Biogasanlagen. Zudem setzten sie eine Frist: Umsetzungsvorschläge sollten bis zum 25. Januar vorliegen. Bei der Photovoltaik müsse entweder der Zubau auf 1.000 Megawatt jährlich begrenzt oder die regulären Kürzungen müssten verschärft werden. 

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, schloss sich dem Brief an. „Die Solarförderung läuft völlig aus dem Ruder“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Ich gehe davon aus, dass auch der Umweltminister verantwortungsbewusst handeln wird.“ 

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung


  

Vorheriger Artikel:
„Bambados“ heißt Europas erstes Hallenbad in Passivbauweise
Nächster Artikel:
Deutscher Zukunftspreis 2011 an Solarforscher?

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.12.2019 04:45
                                                                 News_V2