Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
01.02.2012

Import-Zölle auf chinesische Photovoltaik-Zellen und -Module rückwirkend möglich

Die SolarWorld AG (Bonn) begrüßt den Beschluss des US-amerikanischen Handelsministeriums über eine Rückwirkung von möglichen Antisubventionszöllen gegen chinesische Photovoltaik Zellen und -Module. Erstmals in der Geschichte des US-Handelsrechts hatte das US-Department of Commerce am Montag (Ortszeit) bereits vor einer Entscheidung über die Verhängung von Zöllen erklärt, dass diese bereits drei Monate rückwirkend in Kraft treten würden.

Mit diesem Beschluss wolle das Ministerium verhindern, dass – wie zuletzt beobachtet – noch vor einer Entscheidung im Handelsstreit große Mengen chinesischer Solarstromprodukte auf den US-Markt gebracht werden, teilt die Bonner SolarWorld in einer Pressemeldung mit. Dieser Entscheid über einen Antisubventionszoll sei jetzt für den 2. März angekündigt. 

Damit würde dieser bereits für Ware wirksam, die seit dem 2. Dezember vorigen Jahres ins Land gebracht worden ist, schlussfolgert SolarWorld. Die Importeure dieser Ware seien aufgerufen, hierfür entsprechende Rücklagen zu tätigen. Zusätzlich entscheiden die amerikanischen Behörden über einen so genannten Antidumpingzoll. Hierfür sei eine Beschlussfassung für den 27. März vorgesehen. Ob auch dieser Zoll gegebenenfalls rückwirkend gelten soll, werde noch bekannt gegeben.

Beide Untersuchungen gehen auf eine Klage der amerikanischen SolarWorld Industries America Inc. und weiterer US-Unternehmen zurück. „Wir wollen fairen Wettbewerb auf dem Solarmarkt der Vereinigten Staaten wiederherstellen und müssen uns daher gegen chinesisches Preisdumping und die massive Exportsubventionierung Chinas wehren“, sagte Gordon Brinser, Präsident von SolarWorld Industries America. „Der Beschluss des Handelsministeriums zeigt, wie wichtig der Regierung die Entwicklung eines gesunden einheimischen Solarmarktes und einer amerikanischen Solarindustrie ist.“

Die Anti-Subventions- und -Dumping-Klage wird inzwischen von etwa 150 US-amerikanischen Solarfirmen unterstützt, die über 11.000 Menschen beschäftigen. Die Petition war am 19. Oktober 2011 bei der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten und dem US-Handelsministerium eingereicht worden. 

Quelle: SolarWorld AG

  

Vorheriger Artikel:
Das Zeitalter der positiven Energiebilanzen hat begonnen
Nächster Artikel:
Q-Cells SE erzielt grundsätzliche Einigung mit Anleihe-Inhabern

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 19.07.2019 08:17
                                                                 News_V2