Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
27.03.2012

US Handelsministerium: Vorläufige Regelung für importierte Solarprodukte aus China

Den Ankündigungen der US Regierung, der Einfuhr subventionierter chinesischer Photovoltaik Module entgegenzuwirken, folgten Proteste und Petitionen der großen chinesischen Hersteller. Mit einer vorläufigen Regelung scheint nun zunächst ein Kompromiss im Handelsstreit gefunden. Mit Ausgleichszöllen von unter 5 Prozent fallen diese niedriger aus als erwartet, jedoch behalten sich die USA vor im Mai eine weitere Entscheidung zu den noch nicht entschiedenen Antidumping-Vorwürfen zu treffen.

Die USA erheben nun Ausgleichszölle auf Solarprodukte, die in China gefertigt und in die USA importiert werden. In einer jetzt veröffentlichten, vorläufigen Regelung legt das US Handelsministeriums (U.S. Department of Commerce) die Aufschläge, abhängig vom Hersteller, zwischen 2,9 Prozent und 4,73 Prozent fest. Basis für dieses Aufschläge sind laut Ministerium die staatlichen Förderungen von mehr als 30 Milliarden US-Dollar, die Hersteller wie Suntech Power, Trina Solar und andere Unternehmen erhalten haben. Dieser Wettbewerbsvorteil solle ausgeglichen werden, begründet das US Ministerium seine Entscheidung.

Basis für die Festlegung der Höhe der Ausgleichszölle war eine Untersuchung von 30 staatlichen Programmen, von denen die chinesischen Hersteller finanziell profitierten. Auslöser des Streits war eine Klage der Solarworld Industries Americas Inc., die US-amerikanische Tochterfirma des deutschen Solarunternehmens Solarworld. Eine endgültige Entscheidung zu den Antidumping-Vorwürfen trifft das Handelsministerium im Mai bzw. Juni, die Zahlen sind damit vorläufig.

Das Handelsministerium erhebt demnach Zölle auf alle Module, Laminate und Panelen die in China gefertigte Solarzellen beinhalten. Keine Rolle spielt dagegen, ob die Produkte aus China oder einem anderen Land der Welt in die USA importiert werden. „Da die Zölle nicht erhoben werden, wenn das Produkt in China gefertigt wird, die Zellen aber aus einem anderen Land stammen, gehen wir davon aus, dass es in China künftig zu verstärkten Importen von Zellen aus Taiwan kommen wird. Und dies ist nur eine Möglichkeit auf die Herausforderung zu reagieren“, kommentiert Daniela Schreiber, Executive Vice President der Hoehner Research and Consulting USA Corporation (HRCC), das Schlupfloch dieser Regelung. Ausgenommen von den Ausgleichszahlungen sind zudem Dünnschichtmodule aus amorphen Silizium (a-Si), Kadmium-Tellurid (CdTe) und Kupfer-Indium-Gallium-Selen (CIGS).

Wie hoch die Ausgleichszahlung jeweils ausfällt, hängt von der Höhe der in Anspruch genommenen, staatlichen Föderungen der Unternehmen ab. Nach dem Beschluss zahlt Suntech Power mit 2,9 Prozent am wenigsten, Trina Solar mit 4,73 Prozent am meisten. Alle anderen Unternehmen sollen mit 3,61% belastet werden. Das Ministerium verpflichtet künftig alle Importeure Ausgleichszahlungen in dieser Höhe zu leisten.

Viele Industrieexperten sind von weitaus höheren Strafzöllen ausgegangen. „Im Vorfeld wurden höhere Ausgleichszahlungen von bis 20% erwartet. Daher dürften die vorläufigen Entscheidungen für die chinesischen Hersteller verkraftbar sein“, sagt Ibolya Tarsoly, Senior Representative der HRCC. „Dabei muss allerdings beachtet werden, dass das US Handelsministerium die eigentliche Entscheidung erst im Mai bzw. Juni trifft. Die Zahlungen könnten also doch noch höher ausfallen,“ sagt Tarsoly weiter.

Der amerikanische Solarverband Solar Energy Industries Association (SEIA) setzt betont auf den Dialog auf globaler Ebene zwischen den Regierungen und Industrieunternehmen. Damit will der Verband mögliche Zuspitzungen zwischen verschiedenen Ländern, wie jetzt im Fall der Ausgleichszahlungen in den USA, verhindern. Von chinesischer Seite werden nun umgekehrt sechs staatliche Förderprogramme der Amerikaner auf unlauteren Wettbewerb hin untersucht. 

Quelle: EuPD Research

  

Vorheriger Artikel:
Ausbau Erneuerbarer Energien füllt kommunale Kassen
Nächster Artikel:
Photovoltaik: BSW-Solar fordert Korrekturen bei Förderkürzung

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 29.10.2020 14:09
                                                                 News_V2