Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.06.2012

Albers: Besonders unredlich, schwarzen Peter den Erneuerbaren zuzuschieben

Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes WindEnergie e.V. (BWE), zur aktuellen Greenpeace-Studie zu den Industriestrompreisen: „Die von Greenpeace vorgestellte Studie zu den Strom und Energiekosten belegt nun auch wissenschaftlich, was wir schon lange vermutet haben: Große Teile der deutschen Industrie profitieren von der Energiewende, ohne sich an ihren Kosten zu beteiligen. Besonders alarmierend ist dabei, dass es offensichtlich ein Wirrwarr an Ausnahmeregelungen und Vergünstigungen gibt.“

Albers weiter: „Wenn der Bundeswirtschaftsminister, wie gestern wieder in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, mehr Transparenz für Verbraucherinnen und Verbraucher fordert, nehmen wir ihn gerne beim Wort. Es ist dringend notwendig für Veränderung bei den zunehmenden Befreiungstatbeständen zu sorgen.

Dieses System verfehlt das Ziel, bestimmte Bereiche der Industrie vor Wettbewerbsverzerrungen zu schützen und sorgt dafür, dass immer weniger Schultern die Kosten für Energiewende und Netzausbau tragen müssen. Die Leidtragenden sind vor allem die Haushaltskundinnen und -kunden sowie der Mittelstand. Denn obwohl der Börsenstrompreis durch die Einspeisung Erneuerbarer Energien permanent sinkt, kündigen einige Stromversorgungsunternehmen schon wieder Preiserhöhungen an.

Gerade vor ein paar Tagen hat das Verbraucherportal verivox bekanntgegeben, dass in den letzten zwölf Monaten der Strombezugspreis für industrielle Abnehmer und Stromversorger um zwölf Prozent gefallen, für Haushaltskundinnen und -kunden hingegen um drei Prozent gestiegen ist. Besonders unredlich ist, dass der schwarze Peter den Erneuerbaren zugeschoben wird.

Richtig ist: Die Energiewende gibt es nicht zum Nulltarif. Aber der größte Teil der Strompreiserhöhungen in der vergangenen Dekade ist nicht dem Ausbau der Erneuerbaren zuzurechnen. Und auch ein Anstieg der EEG Umlage geht zu einem großen Teil auf das Konto zunehmender Befreiungstatbestände für die Industrie. Nur rund ein Viertel der Strompreiserhöhungen ist den Erneurbaren Energien zuzurechnen.“ 

Weitere Infos: Greenpeace-Studie zu Industriestrompreisen

Quelle: Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE)

  

Vorheriger Artikel:
Photovoltaik in Afrika: Mobilfunkmasten zur ländlichen Elektrifizierung
Nächster Artikel:
EU-Energieeffizienzrichtlinie kommt. Deutschland hat sie verwässert

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.09.2020 20:02
                                                                 News_V2