Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.08.2012

Erneut Saharastaub über Deutschland

Spätestens seit Sonntagmittag sind die heißen Luftmassen aus Nordafrika auch bis nach Nord- und Ostdeutschland vorgedrungen. Mit dabei wieder einmal große Mengen Saharastaub. Diese Mineralstaubteilchen sind zwar winzig, haben aber große Auswirkungen auf die Erde: Unter anderem beeinflussen sie die Strahlungseigenschaften der Sonne und damit natürlich auch den Ertrag von Photovoltaik Anlagen.

Der Laser des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (IfT) registriert momentan starke Staubkonzentrationen in Höhen zwischen 1.000 und 7.000 Metern über Leipzig. Die ungewöhnliche Staubmenge ist nach Angaben des Leibniz-Instituts für Geübte sogar mit bloßem Auge zu sehen.

„Dass der Himmel statt richtig blau etwas milchig wirkt liegt an dem Saharastaub, der das Licht streut“, erklärt Dr. Holger Baars vom IfT, der die Lasermessungen betreut. Das sieht man besonders gut während des Sonnenauf- und untergangs. Dann erscheint die Sonne teilweise fast weiß. Die größten Staubkonzentrationen findet man in einer Höhe vom zirka drei bis vier Kilometern. Ein Teil des Staubs wird aber auch bis zum Boden herunter gemischt.

Pro Jahr gelangen etwa fünf Milliarden Tonnen Wüstenstaubteilchen oder Aerosolpartikel in die Atmosphäre. Diese Mineralstaubteilchen sind zwar winzig, haben aber große Auswirkungen auf die Erde. Denn sie beeinflussen die Strahlungseigenschaften, den Wasserkreislauf und die Chemie der Atmosphäre. Sie können zudem Bakterien transportieren, die Luftqualität und damit die menschliche Gesundheit genauso negativ beeinflussen wie das Transportwesen oder die Solarstromerzeugung. Oder als Mineraldünger für fruchtbares Land sorgen. Durch zunehmende Wüstenausbreitung in den Trockengebieten wird damit gerechnet, dass die Menge und die Wirkung des Mineralstaubes künftig noch weiter wachsen wird. 

Bei Untersuchungen zu Aerosolen, Wolken und deren Auswirkungen auf das Klimasystem der Erde nimmt Leipzig inzwischen weltweit eine herausragende Stellung ein. Dabei spielen mineralische Partikel wie etwa Saharastaub oder Vulkanasche eine besondere Rolle: Sie machen über die Hälfte der Aerosolmasse in der Troposphäre aus und unterliegen starken Schwankungen durch Wüstenbildung oder Vulkanausbrüchen. Auf ihrer Oberfläche spielen sich komplexe chemische und physikalische Prozesse ab, die die Wolken- und Niederschlagsbildung beeinflussen. 

Bereits 2006 in Marokko und 2008 auf den Kapverden führten die Leipziger Forscher/innen zusammen mit deutschen und internationalen Partnern große Feldkampagnen zur Erforschung dieser Prozesse durch. Die DFG-Forschergruppe SAMUM (Saharan Mineral Dust Experiment) war eines der größten Feldexperimente dieser Art weltweit und legte den Grundstein für eine Reihe weiterer erfolgreicher Kooperationen. Im Juli haben die Universität Leipzig und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) mit der Leibniz-Graduiertenschule „Aerosole, Wolken, Strahlung: Mineralstaub“ eine gemeinsame Doktorandenausbildung gestartet. 

Quelle: Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT)

  

Vorheriger Artikel:
„Grüne Wände” gegen Luftverschmutzung
Nächster Artikel:
Sovello lässt Produktion ruhen - 500 Mitarbeiter müssen gehen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 17.07.2024 14:33
                                                                 News_V2