Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
11.09.2012

BKA warnt Solarbranche vor Betrügern aus Großbritannien

Das Bundeskriminalamt (BKA) rät Unternehmen, die Photovoltaik oder andere Solaranlagen oder Zubehörteile vertreiben, derzeit bei Bestellungen aus Großbritannien besonders aufmerksam sein. Schlimmstenfalls droht der Verlust von Waren und Geld.

Folgende Betrugsmasche wird laut BKA angewandt: Deutsche Firmen, die Solaranlagen einschließlich Zubehör verkaufen, erhalten von Straftätern, die unter dem Logo real existierender oder fiktiver Firmen aus Großbritannien agieren, eine Bestellung von Solarteilen. Die Ware wird mit von dort beauftragten unbeteiligten Speditionen abgeholt und an unterschiedliche Adressen oder Warenlager in London geliefert. Die vorherige Bezahlung der Ware wird den deutschen Firmen mittels gefälschter Überweisungsbelege, Bankbestätigungen oder Bankbürgschaften der NatWest Bank bestätigt. Weder die deutschen Firmen noch die beauftragten Speditionen erhalten jedoch ihr Geld.

Das BKA rät daher potenziell betroffenen Firmen aus der Solarbranche zur Vorsicht. Sie sollten sich die Bestellung durch Rücksprache bei der ausländischen Firma bestätigen lassen. Dabei sollten sie nicht die von den Tätern übermittelten Telefonnummern, sondern beispielsweise die der Vermittlung anwählen, da die Täter teilweise die Namen bestehender Firmen nutzen. 

Weiterhin empfiehlt das BKA, sich bei der real existierenden ausländischen Bank nachzufragen, allerdings ebenfalls nicht über die von den Tätern mitgeteilten Telefonnummern. Außerdem solle man seitens der Hausbank die Zahlungsbestätigungen der ausländischen Bank auf Echtheit überprüfen lassen. Das BKA rät potenziell betroffenen Unternehmen dringend davon ab, Lieferungen ohne diese Rückversicherungen zu veranlassen. 

Quelle: Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen

  

Vorheriger Artikel:
In vier Schritten zur Solarthermie-Anlage
Nächster Artikel:
Meyer-Burger: Fusionen am Solartechnologiestandort Schweiz

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 01.12.2020 07:07
                                                                 News_V2