Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
29.10.2012

Katholische Kliniken Emscher-Lippe setzt auf Photovoltaik

Um den bisher fokussierten Weg hin zu einer positiven Klimabilanz und mit der Aussicht eines der „grünsten Krankenhäuser Deutschlands“ zu werden, errichtet die Katholische Kliniken Emscher-Lippe GmbH (KKEL) jetzt mit der Hilfe der REW Solartechnik GmbH (Dortmund) auf den betriebseigenen Gebäuden großangelegte Photovoltaik Anlagen. So soll zukünftig mit der Kraft der Sonne preiswerter und umweltschonender Strom für den Eigenverbrauch erzeugt werden.

Aus der engen Zusammenarbeit mit der REW Solar AG sei eine optimale Dachflächennutzung zur Erzielung höchster Wirtschaftlichkeit entstanden, die nun im ersten Schritt auf den Dächern des Hedwig Seniorenzentrums in Gelsenkirchen umgesetzt werde, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Dortmunder Solarunternehmen soll für das Klinikum während der nächsten Monate eine 90 kW Photovoltaik Anlage errichten.

Die dafür von REW Solartechnik verwendeten Hochleistungssolarmodule seien besonders ertragreich und erzeugten jährlich bis zu 90.000 Kilowattstunden CO2-freien Strom heißt es in der Pressemitteilung weiter. Besonders beeindruckend sei aber die Klimabilanz des Vorhabens: Nach den offiziellen Berechnungsvorgaben der KfW bedeutet der Anlagenbetrieb eine Nettoverminderung des jährlichen CO2-Ausstoßes von mehr als 65.000 Kilogramm. Während der mehr als 20-jährigen Betriebsdauer könnten die KKEL den Eintrag dieses schädlichen Industriegases in die Umwelt um über 1,5 Millionen Tonnen verringern. Das entspreche dem CO2-Eintrag aus Stromverbrauch von fast 100 Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern, so das Unternehmen weiter.

Dank der Photovoltaik Anlagen können die KKEL auch ihre Stromkosten zukünftig drastisch senken. Auf jedem Quadratmeter können nach Angaben der REW Solartechnik bis zu 20 Prozent mehr Erträge gegenüber herkömmlichen Anlagen erzielt werden. Mit ihrer Vorreiterrolle will KKEL auch andere Eigentümerinnen und Eigentümer geeigneter Dachflächen zur Nachahmung anregen und damit Impulse in die regionale Wirtschaft tragen, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.

Quelle: REW Solartechnik GmbH


  

Vorheriger Artikel:
Internationale Expertinnen und Experten diskutieren deutsche Energiewende
Nächster Artikel:
Deutscher Solarpreis 2012 verliehen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.12.2019 10:11
                                                                 News_V2