Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
11.12.2012

Netzwerk „Women4Energy“ gegründet

Am 10. Dezember 2012 wurde das „European Network of Women for Innovative Energy Solutions“ (Women4Energy) in Stuttgart gegründet. Women4Energy wird Frauen aus der Forschung und der Industrie zu allen Energie relevanten Themen vernetzen und dazu beitragen, dass Ergebnisse aus der Forschung auch in den Markt kommen.

In ihren Eröffnungsworten betonte Ministerialdirektorin Dr. Simone Schwanitz, Amtschefin des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg: „Die Energiewende in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa ist eine große Herausforderung. Wir werden in der Energieforschung unsere Ziele nur erreichen, wenn es uns gelingt, das gesamte Innovationspotenzial zu nutzen. Bei der Beteiligung von Frauen in herausgehobenen Positionen in der Energieforschung und in der Energiewirtschaft gibt es bekanntlich Nachholbedarf. Daran wird das Netzwerk ‚Women4Energy‘arbeiten. Die Stärkung des Diversity- und Gender-Gedankens ist dem EIT und auch dem Wissenschaftsministerium ein besonderes Anliegen“.

Die Europäische Kommission mahnt zu Recht an, dass Europa das volle Potenzial in Forschung und Entwicklung nutzen muss, um den heutigen Herausforderungen in unserer Gesellschaft begegnen zu können. Bereits heute sind die Mehrzahl der Hochschulabsolvent/innen Frauen, in Forschung und Entwicklung aber deutlich unterrepräsentiert.

Women4Energy verschafft den Frauen aus Forschung und Industrie nicht nur eine Plattform zum Austausch, zur Weiterbildung und zum Wissenstransfer. „Durch unsere Aktivitäten wollen wir auch die Sichtbarkeit der vielen Frauen erhöhen, die bereits an Energiethemen arbeiten, und junge Frauen dazu ermutigen, sich beruflich in nachhaltigen Energiethemen zu engagieren. Wir sind vom kreativen und innovativen Potenzial, das in der Vielfalt liegt, überzeugt und setzen uns ein für gemischte Teams in Forschung und Industrie auf allen Ebenen“, so Dr. Petra Püchner, Geschäftsführerin des Steinbeis-Europa-Zentrum Stuttgart und eine der Hauptinitiatoren des Netzwerks.

Women4Energy wird eine Plattform, die den Austausch von Frauen im Bereich Energie und damit zwischen neuen Forschungsergebnissen, marktnahen Entwicklungen sowie Anforderungen des Marktes und der Gesellschaft herstellt. Die Mitglieder werden im Rahmen von Arbeitsgruppen, europäischen Workshops und Konferenzen zusammenarbeiten, das gegenseitige Lernen fördern und gemeinsame Projekte entwickeln. Zielgruppe sind Frauen aus Bildung, Forschung und Industrie, die in allen energierelevanten Themen tätig sind, sowie in innovationsfördernden Organisationen wie Cluster.

Die Teilnehmerinnen aus Industrie und Forschung diskutierten in Stuttgart über den Aufbau des Netzwerks und seine Aktivitäten, u. a. Christine Regitz, Vizepräsidentin Energy Management (SAP), Ilka von Dalwigk, Vizedirektorin für KIC InnoEnergy (Vattenfall) sowie weitere Vertreter/innen wie z.B. von Königlichen Technischen Hochschule Stockholm und der Universität Stuttgart. Zuletzt unterzeichneten sie eine gemeinsame Erklärung zur Initiierung des Netzwerks.  

Hintergrundinformationen:

KIC InnoEnergy
Das Netzwerk wird im Rahmen von KIC InnoEnergy gegründet, das eine Führungsrolle bei der Schaffung einer Innovationskultur, bei der Gender eines der wichtigsten Querschnittsthemen sein wird, spielen will. KIC InnoEnergy ist eine vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) geförderte Wissensgemeinschaft mit dem Ziel, im Bereich der nachhaltigen Energien die Innovationslücken zu schließen und ein Konzept für ein klimaneutrales Europa zu entwickeln. Im Fokus von KIC InnoEnergy steht das Wissensdreieck „Innovation, Bildung, Entrepreneurship“. An sechs europäischen Standorten fördert KIC InnoEnergy die Ausbildung hochqualifizierter Mitarbeiter, den Unternehmergeist und die Entwicklung marktnaher innovativer Produkte und Dienstleistungen. 

Das Auftakttreffen fand im Rahmen der „KIC InnoEnergy Industrie-Konferenz 2012 - Europas Brücke zur Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft im Energiebereich“ statt. Weitere Informationen zu KIC InnoEnergy: www.kic-innoenergy.com

Steinbeis-Europa-Zentrum unterstützt insbesondere KMU
Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) sorgt als Partner in KIC InnoEnergy dafür, dass die Technologietransfermaßnahmen insbesondere KMU erreichen. Auf diese Weise soll der Anwendermarkt im Energiebereich brandneue Technologien schnell und wertschöpfend anwenden. Zudem engagiert sich das SEZ dafür, dass Frauen aus Wissenschaft, Bildung und Unternehmen dafür gewonnen werden, sich mit dem Thema Energie auseinanderzusetzen und mit ihren Fähigkeiten zu mehr Innovationen beitragen. Ebenso unterstützt das SEZ strategisch die Gründung von Start-Ups.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) wurde 1990 auf Initiative des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg gegründet und hat zur Aufgabe, den Unternehmen den Weg nach Brüssel zu erleichtern und sie in Fragen der europäischen Forschungs- und Technologieprogramme und Technologiekooperationen zu unterstützen. Mit Standorten in Stuttgart und Karlsruhe unterstützt das SEZ Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Antragstellung und Durchführung grenzüberschreitender Projekte, in Fragen europäischer Förder- und Technologieprogramme und europäischer Unternehmenskooperationen. 

Seit Januar 2008 ist das SEZ als Partner im Enterprise Europe Network von der Europäischen Kommission beauftragt, Innovationen zu stimulieren, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in das 7. Forschungsrahmenprogramm zu integrieren und die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Sieben Industrie- und Handelskammern, das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum sowie Handwerk International bilden das Enterprise Europe Netzwerk Baden-Württemberg. Europaweit agieren über 600 Partner in über 50 Ländern.

Quelle: Steinbeis-Europa-Zentrum

  

Vorheriger Artikel:
Ölstaat Texas zielt auf die „Top 5“ der Sonnenstrom produzierenden US-Bundesstaaten
Nächster Artikel:
Wirbelsturmtest beurteilt Conergy Systeme mit „Cyclonic Ultimate Strength“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 26.01.2021 12:48
                                                                 News_V2