Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
12.01.2013

Von wegen Blackout!

Die Vergütung für Solarstrom war noch nie so niedrig wie 2012 – nämlich um die 17 Cent pro Kilowattstunde. Aber noch nie wurde so viel Solarstrom produziert wie im letzten Jahr. Solarenergie wird immer preiswerter – vor allem dank der Massenproduktion von Photovoltaik Anlagen, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz initiiert wurde. Ein Kommentar von Franz Alt.

Durch diese Entwicklung hat Deutschland 2012 mehr Strom exportieren können als je zuvor – hauptsächlich in die Niederlande. Das geht aus den vorläufigen Daten der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor. 

Der Überschuss lag bei 23 Milliarden Kilowattstunden – der bisherige Spitzenwert lag im Jahr 2008 bei 22,8 Milliarden. Der neue Überschuss entspricht einem Viertel des in Deutschland produzierten Atomstroms. 

Diese Zahlen sind deshalb so erstaunlich, weil noch vor wenigen Wochen interessierte Kreise der alten Energiewirtschaft – wieder einmal – vor einer „Stromlücke“ oder gar vor einem „Blackout“ gewarnt haben. 

Die Wirklichkeit sieht wie schon 2011 ganz anders aus: Wachsende Stromüberschüsse und Stromexporte. 

Entgegen der Befürchtungen und der Bedenken gegen die Energiewende ist also auch 2012 die Stromerzeugung in Deutschland trotz der Schließung von sieben AKW im Jahr 2011 nicht zurückgegangen, sondern gestiegen – vor allem dank der Erneuerbaren Energien. 

Die Entwicklung der Atomenergie sieht so aus: Im Jahr 2.000 wurden noch 170 Milliarden Kilowattstunden produziert, 2005 noch 141, im Fukushima-Jahr 2011 waren es noch 108 und 2012 gerade mal 99 Milliarden. 

Hingegen stieg die Produktion der Erneuerbaren Energien im letzten Jahr auf 135 Milliarden Kilowattstunden von 38 Milliarden im Jahr 2.000. Deutschland wird erneuerbar. 

Der weitere Anstieg von Solar- und Windstrom im neuen Jahr wird die Produktion von fossil-atomarem Strom zusätzlich zurückdrängen und die Klimabilanz hierzulande verbessern. Dank dieser Entwicklung fallen seit Wochen auch die Preise an der Leipziger Strombörse. 

Allerdings geben die großen Stromversorger diese sinkenden Preise nicht an ihre Kunden weiter, sondern behaupten, die Erneuerbaren würden die Strompreise verteuern. 

Quelle: Franz Alt

  

Vorheriger Artikel:
Die Menschen im Odenwaldkreis nehmen die Energiewende selbst in die Hand
Nächster Artikel:
EEG darf nicht kaputt reformiert werden!

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.11.2019 04:41
                                                                 News_V2