Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
06.11.2006

Solarstromförderung in Italien wird überarbeitet

Die Förderung der Fotovoltaik in Italien wird neu geregelt. Erste Details aus dem geplanten Dekret wurden auf der Messe „PVTech Expo“, die vom 26. bis 29. Oktober 2006 in Mailand stattgefunden hat, der Öffentlichkeit vorgestellt. „Wir wollen ein einfaches, verständliches Gesetz zur Förderung von Fotovoltaiksystemen“, so Fabrizio Fabbri vom italienischen Umweltministerium. Zentrale Neuerungen sind die Vereinfachung des Antragverfahrens sowie die Aufhebung des bisherigen jährlichen 85 Megawatt-Deckels für Neuinstallationen. Die Verordnung soll ab Frühjahr 2007 gelten.

Bislang wurde die Installation von Solarstromanlagen im Rahmen des „Conto Energia“ gefördert, das Ende Juli 2005 in Kraft getreten ist. Bis Ende März dieses Jahres hat die zuständige Behörde Projekte mit einer Leistung von insgesamt rund 390 Megawatt bewilligt. Doch bisher tatsächlich an das Netz angeschlossen wurde nur ein Bruchteil der genehmigten Projekte mit einer Leistung von insgesamt 2,7 Megawatt. Gründe für die niedrige Anschlussquote sind neben Finanzierungsschwierigkeiten der Anlagenbetreiber hauptsächlich bürokratische Hemmnisse wie das Einholen von Genehmigungen sowie Probleme beim Anschluss der Anlagen durch die zuständigen Stromversorger. 

Eine zentrale Neuerung im geplanten Dekret ist die Vereinfachung des Antragverfahrens. Bisher mussten alle Solarstromprojekte bei der früheren GRTN beantragt und genehmigt werden. Bewerbungsrunden wurden allerdings nur alle drei Monate durchgeführt. Der neue Gesetzesvorschlag sieht vor, dass Solarstromanlagen ohne vorherige Genehmigung direkt installiert werden können. Der Einspeisetarif wird beantragt, nachdem die Anlage an das Netz angeschlossen ist. 

Zweite wichtige Änderung ist die Aufhebung der bisherigen Förderhöchstgrenze. Laut „Conto Energia“ war die Bewilligung von Projekten mit einer maximalen Gesamtleistung von 85 Megawatt jährlich möglich. Dieser eng gesteckte Rahmen hatte bereits Ende März dieses Jahres zu einem Antragsstopp geführt, für die Anlagenbetreiber kam es zu erheblichen Wartezeiten. Auch im neuen Dekret ist eine Deckelung der Förderhöhe geplant, allerdings fällt die jährliche Begrenzung weg. Im Gespräch ist ein Gesamtdeckel zwischen 1.000 und 1.500 Megawatt bis 2015. Nachdem die höchstmögliche Fördergrenze erreicht ist, kann nach Auskunft des italienischen Fotovoltaikverbandes die Einspeisevergütung noch weitere 14 Monate beantragt werden. 

Noch nicht bekannt ist die Höhe der neuen Einspeisetarife. Im Rahmen des „Conto Energia“ waren die Vergütungssätze an die Anlagengröße gekoppelt. Im Entwurf des neuen Dekrets werden Anlagenkategorien gebildet wie beispielweise Freiflächenanlagen, Aufdach- und gebäudeintegrierte Anlagen, die unterschiedlich gefördert werden sollen. 

Ein zentrales Problem für den italienischen Fotovoltaik Markt ist die Projektfinanzierung. Viele Banken schätzen das Finanzierungsrisiko als zu hoch ein. Eine Bank, ähnlich dem Modell der deutschen KfW-Bank, gibt es in Italien bislang nicht. Der italienische Fotovoltaikverband „Grupo Imprese Fotovoltaiche Italiane“ (GIFI) fordert deshalb von dem an der Umsetzung des Fördergesetzes beteiligten Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung (MSE) klare Regelungen im neuen Dekret, die den Banken mehr Sicherheit gewährleisten sollen. Von MSE-Vertreter Gianni Silvestrini wird dieser Vorschlag unterstützt. Er kündigte deshalb in Mailand ein Treffen mit dem italienischen Bankenverband an. 

Marktexperten sind sich einig: Wenn es gelingt im neuen Förderdekret die Schwachstellen des „Conto Energia“ zu beseitigen, wird der italienische Solarstrommarkt aufgrund der bestehenden großen Nachfrage, der stabilen Förderbedingungen sowie der optimalen klimatischen Gegebenheiten schnell sein Potenzial entfalten. So ist es laut der EuPD Research Studie zum italienischen Fotovoltaikmarkt 2006 möglich, dass im nächsten Jahr in Italien bereits 109 Megawatt Solarstromleistung neu installiert werden.

Quelle: Europressedienst


  

Vorheriger Artikel:
Integrierte Solartechnik auch im Geschosswohnungsbau effizient
Nächster Artikel:
Conergy festigt solare Marktführerschaft in der Schweiz

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 06.03.2021 16:11
                                                                 News_V2