Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.11.2006

Kalifornien klagt gegen Autohersteller

Seit rund zwei Jahren klagen einige Autokonzerne, darunter auch BMW, DaimlerChrysler, Porsche und Volkswagen, gegen die neuen Verbrauchsstandards des US-Bundesstaats Kalifornien. Jetzt klagt Kalifornien gegen sechs große Autohersteller wegen der Schäden, die dem Bundesstaat durch die CO2 Emissionen der Fahrzeuge und den dadurch verursachten Treibhauseffekt entstehen. Mit der Klage um Schadensersatz in Millionen-, vielleicht Milliardenhöhe geht der Westküstenstaat gegen General Motors (GM), Ford, Toyota, Honda, DaimlerChrysler und Nissan vor.

Vor wenigen Wochen reichte der kalifornische Justizminister Bill Lockyer im Namen der Bevölkerung von Kalifornien eine Klage gegen führende amerikanische und japanische Autohersteller ein. Begründung: Deren Fahrzeuge hätten erheblich zur globalen Erwärmung beigetragen und somit die Ressourcen, die Infrastruktur und die Umwelt von Kalifornien geschädigt. 

„Die globale Erwärmung verursacht erhebliche Schäden in der Umwelt, der Wirtschaft, der Landwirtschaft und dem öffentlichen Gesundheitswesen Kaliforniens. Die Auswirkungen kosten bereits einige Millionen Dollar und die Kosten steigen“, sagte Lockyer. „Fahrzeugemissionen sind die am schnellsten wachsende Quelle der CO2 Emissionen die zur globalen Erwärmung beitragen. Dennoch haben die Bundesregierung und die Autohersteller es abgelehnt zu handeln. Es ist Zeit, diese Firmen für ihren Beitrag zu dieser Krise verantwortlich zu machen.“ 

Erst Ende August hatte Kalifornien dem Ausstoß schädlicher Treibhausgase durch Industriebetriebe wie Kraftwerke und Raffinerien den Kampf angesagt und die in den Vereinigten Staaten schärfsten Kontrollmaßnahmen beschlossen. Gouverneur Arnold Schwarzenegger einigte sich mit den Abgeordneten darauf, die Reduzierung gesetzlich festzulegen und den Ausstoß der Schadstoffe bis 2020 um 25 Prozent auf das Niveau von 1990 zu senken. 

Die jetzige Anklage gegen die Automobilhersteller beruft sich darauf, dass diese nach Bundes- und Staaten-Zivilrecht durch den Bau von „Millionen Fahrzeugen, die zusammen enorme Mengen an Kohlendioxid emittieren“, ein öffentliches Ärgernis hervorgerufen haben. Nach dem Gesetz ist ein „öffentliches Ärgernis“ ein unangemessener störender Eingriff in ein öffentliches Recht, oder eine Handlung, die das Leben, die Gesundheit oder das Eigentum stört oder schädigt. 

Die Anklage bittet das Gericht, die Beklagten für den Schaden, einschließlich des zukünftigen Schadens, verursacht durch ihren fortwährenden, enormen Beitrag zur allgemeinen Beeinträchtigung der globalen Erwärmung, verantwortlich zu machen. Sie kommt laut Germanwatch zu einem Zeitpunkt, in dem Lockyer gegen den Versuch der Autoindustrie kämpft, das Inkrafttreten der wegweisenden kalifornischen Klimaschutzregulierung zur Reduzierung von Fahrzeugemissionen zu verhindern. 

Das Oberste Gericht der USA prüft derzeit darüberhinaus eine Klage von Lockyer, elf weiteren Justizministern, zwei Städten und führender Umweltorganisationen gegen die US-Umweltschutzbehörde (EPA) wegen deren Weigerung, Treibhausgasemissionen zu regulieren. Anfang 2006 hatte Lockyer bereits zusammen mit den Justizministern von neun anderen Bundesstaaten, dem District of Columbia und der Stadt New York eine Klage eingereicht, die sich gegen die neuen Spritverbrauchsstandards für Geländewagen und kleine LKWs richtet.

Quelle: dpa, Germanwatch

  

Vorheriger Artikel:
Nach Sanierung 93 Prozent weniger Energiebedarf
Nächster Artikel:
Deutsche Fotovoltaikunternehmen bei internationalen Firmenübernahmen spitze

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 11.07.2020 23:26
                                                                 News_V2