Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
12.01.2007

Deutsche wollen mehrheitlich am Atomausstieg festhalten

Nach wie vor will die Mehrheit der Deutschen klar am vereinbarten Atomausstieg festhalten. Das ergab eine aktuell durchgeführte repräsentative Blitzumfrage des Marktforschers EuPD Research. 62,4 Prozent gaben an, den Ausstieg nach wie vor zu unterstützen. Gut ein Fünftel (22,3 Prozent) lehnen die Vereinbarung ab, jeder Sechste (15,2 Prozent) hat hierzu keine Meinung. Entbrannt war die Debatte um den Koalititonsvertrag nach Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach auch die Folgen einer Abschaltung der Kernkraftwerke beachtet werden müssten.

Vergangene Woche hat EuPD Research in einer repräsentativen Blitzumfrage 1.214 Menschen zu ihrer Haltung zum vereinbarten Atomausstieg in Deutschland befragt. Gut zwei Drittel der Befragten sind demnach nach wie vor dafür, beim vereinbarten Ausstieg zu bleiben. Jeder sechste Befragte gab an, hierzu keine Meinung zu haben und etwa jeder Fünfte ist gegen den vereinbarten Ausstieg aus der Atomkraft. 

Die meisten Atomgegner finden sich unter den 40- bis 44-Jährigen (73,4 Prozent). Mit einem Anteil von 31,1 Prozent stellen Personen ab einem Alter von 65 Jahren den größten Teil der Befürworter atomar erzeugter Energie. Der Großteil derer, die den im Koalitionsvertrag vereinbarten Ausstieg aus der Kernkraft fordern, ist weiblich (67,4 Prozent). Unter den männlichen Befragten würden die Vereinbarung gerne 65,7 Prozent revidieren. 

In allen Bildungsschichten überwiegt die Ablehnung der Atomkraft. In der Gruppe derer, die einen Hauptschulabschluss ohne Lehre haben, ist die Ablehnung am größten (66,7 Prozent), dicht gefolgt von Befragten mit Abitur (65,8 Prozent) oder Studium (61,7 Prozent). Den höchsten Anteil unter den Befürwortern von Atomenergie weisen mit 29,8 Prozent Akademiker auf. Jeder Fünfte unter ihnen schloss hingegen mit dem Abitur (21,9 Prozent), einer weiterführenden Schule (21,1 Prozent) oder einer Hauptschule mit anschließender Lehre (21,2 Prozent) ab. Den niedrigsten Anteil an Befürwortern markierten Hauptschüler ohne Lehre mit 16,0 Prozent. 

Quelle: EuPD Research


  

Vorheriger Artikel:
Wärmegesetz „unverzichtbar“
Nächster Artikel:
Solarstromanlage mit einer Leistung von über 1.000 kW in Betrieb genommen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.01.2021 07:55
                                                                 News_V2