Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
30.01.2007

Studie: Eindämmung des Klimawandels ist machbar

Die Eindämmung des Klimawandels durch die nachhaltige Senkung von Treibhausgasemissionen ist technisch und ökonomisch zu bewältigen, wenn konsequent die zur Verfügung stehenden Technologien eingesetzt werden. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „Global Climate Impact Abatement Map“. Die Bestandsaufnahme zeigt, dass in den Industrieländern vor allem in der Steigerung der Energieeffizienz umfassendes Klimaschutz-Potenzial schlummert. Mit Maßnahmen also, die sich allein durch die mit ihnen verbundenen sinkenden Energiekosten selbst finanzieren.

Die vom Energieversorger Vattenfall in Auftrag gegebene Studie „Global Climate Impact Abatement Map“ ist eine globale Bestandsaufnahme von Klimaschutzmaßnahmen mit dem Ziel, erstmals alle technisch möglichen Klimaschutz-Maßnahmen weltweit – aufgeteilt nach sechs Wirtschaftssektoren über sechs Weltregionen und in drei Zeitschritten – zusammenzutragen und aufzuzeigen, wie bis 2030 der Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre so begrenzt werden kann, dass die Erderwärmung 2 Grad Celsius nicht übersteigt.

Die so entstandene Klimaschutz-Weltkarte zeigt unter anderem, dass die Kosten für die Begrenzung der Treibhausgaskonzentration auf 450ppm in etwa 0,6 Prozent der jährlichen weltweiten Wirtschaftsleistung entsprechen – vorausgesetzt, dass das gesamte Potenzial ausgeschöpft wird.

Die Bestandsaufnahme zeigt auch, dass in den Industrieländern vor allem in der Steigerung der Energieeffizienz umfassendes Klimaschutz-Potenzial zu „negativen Kosten“ schlummert. Damit sind Maßnahmen gemeint, die sich allein durch die mit ihnen verbundenen sinkenden Energiekosten selbst finanzieren. Weltweit könnten so bis 2030 jährlich rund 7 Gigatonnen Treibhausgasemissionen eingespart werden, was etwa dem siebenfachen Ausstoß Deutschlands entspricht, teilte Vattenfall mit. Im Durchschnitt wurden in der Untersuchung Vermeidungskosten von Euro 15 pro Tonne Kohlendioxid-Äquivalente errechnet.

Weiterhin zeigte sich, dass das Potenzial für Klimaschutz-Maßnahmen relativ gleichmäßig über die untersuchten Wirtschaftssektoren und Weltregionen verteilt ist. Bis zu 45 Prozent des Potenzials wurde bei Industrie und Energiewirtschaft ermittelt. Entwicklungs- und Schwellenländer (ohne China) stehen für mehr als 40 Prozent des Klimaschutz-Potenzials. In den Industrieländern könnten sich nach den Untersuchungsergebnissen rund 40 Prozent der Maßnahmen aus sich selbst heraus finanzieren („negative Kosten“).

Quelle: IWR

  

Vorheriger Artikel:
2007 wird möglicherweise wärmstes Jahr aller Zeiten
Nächster Artikel:
Erfolgsgeschichte der Fotovoltaik auf ORF 2

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.09.2020 22:16
                                                                 News_V2