Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.05.2007

GEOSOL baut weitere Fotovoltaik-Kraftwerke in Spanien

Die zur internationalen Unternehmensgruppe GEOSOL gehörende GEOSOL Ibérica Holding mit Sitz in Berlin und die spanische Endesa Ingeniería haben heute in Sevilla den Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit beim Bau von Fotovoltaik Kraftwerken in Spanien gelegt. Die Geschäftsführer beider Unternehmen unterzeichneten eine Rahmenvereinbarung über die gemeinsame Errichtung von Solarstromkraftwerken mit einem Auftragsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro.

Darüber hinaus vereinbarten beide Unternehmen den Abschluss von zwei Generalübernehmerverträgen über den Bau von zwei Fotovoltaik Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 3,78 MWp, meldet der Informationsdienst ppenergie. Beide von Endesa Ingeniería zu errichtenden Kraftwerke werden noch vor Jahresende in der Provinz Malaga, Andalusien, ans Netz gehen.

Der Süden Spaniens bietet mit einer Sonneneinstrahlung von bis zu 1.800 Kilowattstunden je Quadratmeter ideale Voraussetzungen für den
Einsatz von Fotovoltaik Daher konzentriert Geosol ihre geplanten Anlagen in den Autonomen Regionen Andalusien und Extremadura sowie
auf den Kanarische Inseln.

Zielsetzung von Geosol und Endesa Ingeniería ist die langfristige Zusammenarbeit auf dem Fotovoltaiksektor - Geosol als Projektentwickler und Endesa Ingeniería als Bauträger der Anlagen. Beide Unternehmen setzen konsequent auf erneuerbare Energien und tragen mit ihren Solarstromkraftwerken kontinuierlich dazu bei, den Anteil regenerativer Energien an der Stromerzeugung zu steigern und somit dem Klimawandel zu begegnen.

Mit gleichem Ziel haben sich Geosol Ibérica und die Corporación Caja Granada bereits im Juli 2006 zu einem Joint Venture zusammengeschlossen und blicken auf ein Jahr erfolgreicher Zusammenarbeit zurück.

Mit der heute geschlossenen Kooperationsvereinbarung mit Endesa Ingeniería knüpft Geosol an ihre bisherigen Projektentwicklungen in Deutschland und Spanien an. In Deutschland errichtete Geosol im Jahr 2004 das seinerzeit weltgrößte Solarstromkraftwerk „Leipziger Land“ mit einer Leistung von 5 MWp. In Andalusien, Spanien, sind bereits mehrere Anlagen der Megawattklasse in Betrieb, zahlreiche weitere Anlagen befinden sich im Bau. 

Geosol wurde im Jahr 2001 von Spezialisten der Projektentwicklung und Finanzierung gegründet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Berlin und ist seit 2004 mit der Geosol Ibérica S.L. auch in Granada, Spanien, vertreten. Kerngeschäft der Geosol Gruppe ist die Planung und Entwicklung sowie der Bau und Betrieb von Solarstromkraftwerken der Megawattklasse. Bis heute wurden Projekte mit einer installierten Leistung von mehr als 12 Megawatt realisiert.

Endesa Ingeniería ist ein Tochterunternehmen von Endesa mit Sitz in Andalusien. Kerngeschäft des Unternehmens ist neben Dienstleistungen für Dritte der Bau von schlüsselfertigen thermischen und fotovoltaischen Solaranlagen.

Inklusive der mit Geosol abgeschlossenen Verträge erreicht das Volumen der Fotovoltaik Aufträge von Endesa Ingeniería für die nächsten zwei Jahre eine zu installierende Gesamtleistung von insgesamt 34 MWp. Eine Reihe von Anlagen befindet sich bereits im Bau, weitere sind in Planung. Im Geschäftsfeld Solar baut Endesa Ingeniería zudem seit einigen Jahren schlüsselfertige thermische Solaranlagen. Die Planung sieht vor, dass bis zum Ende dieses Jahres in mehr als 1500 Wohnhäusern Anlagen dieser Art in Betrieb genommen werden.

Quelle: ppenergie

  

Vorheriger Artikel:
systaic AG erreicht in nur 4 Monaten Vorjahresumsatz
Nächster Artikel:
BEE: „Stromwirtschaft will Kosten von Kohle- und Atomstrom künstlich kleinrechnen“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 04.03.2021 16:46
                                                                 News_V2