Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.09.2007

Neuer Forschungsschwerpunkt „Integriertes Wasserressourcenmanagement“

Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählt die Aufgabe, die wachsende Weltbevölkerung mit ausreichendem und sauberem Wasser, mit Energie und mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Erschwerend kommen globaler Klimawandel versiegende fossile Energieträger sowie fortschreitende Industrialisierung und Verstädterung hinzu. Zur Bewältigung dieser Aufgaben beitragen will der neue transdisziplinäre internationale Forschungsschwerpunkt „Integriertes Wasserressourcenmanagement“ (IWRM) der Fachhochschule Köln.

Die Federführung beim neuen Forschungsschwerpunkt hat das Institut für Tropentechnologie (ITT), das sich seit vielen Jahren in Lehre, Forschung und Technologietransfer mit großem Erfolg auf die Entwicklung und Bewertung auf Nachhaltigkeit ausgerichteter standortgerechter Technologien für die Tropen und Subtropen spezialisiert hat und bereits unter anderem einen binationalen Masterstudiengang „Integriertes Wasserressourcenmanagement“ anbietet.

„Unsere Themen in Forschung und Lehre auf dem Gebiet des Umwelt- und Ressourcenmanagements verlangen die interdisziplinäre Vernetzung, um neue Erkenntnisse zu generieren“, betont Prof. Dr. Hartmut Gaese, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Tropentechnologie. Der Forschungsschwerpunkt Integriertes Wasserressourcenmanagement bündelt daher auch das Expertenwissen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus zunächst vier Fakultäten der Fachhochschule Köln.

Hinzu kommen über weitreichende Netzwerke wissenschaftliche Einrichtungen weltweit. Besonders enge Beziehungen bestehen von seiten des ITT zu Universitäten in Brasilien, Chile, Ägypten, Jordanien, Nepal und Vietnam, aber auch zu europäischen (Granada, Prag, Uppsala) und deutschen (Bonn, Leipzig, Jena, Karlsruhe) Universitäten. Mit diesen Kooperationspartnern sollen die transdisziplinären Forschungs- und Transferaktivitäten ausgebaut und weitere Masterstudiengänge entwickelt und angeboten werden.

Wasser als Teil eines komplexen Gesamtsystems steht im Mittelpunkt des Interesses des Forschungsschwerpunkts IWRM. „Nur durch die ganzheitliche Analyse und Bewertung von Wasser-, Land-, Energie- und Biosystemen ist es möglich Lösungen zu entwickeln, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit entsprechen“, betont Dipl.-Chem. Lars Ribbe, MEng, wissenschaftlicher Mitarbeiter des ITT. Fortschreitende Wüstenbildung und Flutkatastrophen zählten mitunter zu den Folgen von unangemessenem Land- und Wassermanagement.

„Die Basis für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung bilden immer die natürlichen Ressourcen Wasser, Land, Energie und Biomasse die eng miteinander in Beziehung stehen. Um eine effiziente Ressourcennutzung zu gewährleisten bei gleichzeitiger Berücksichtigung der ökologischen und sozio-ökonomischen Dimension, müssen angemessene Technologien und Managementkonzepte entwickelt werden“, so Ribbe. 

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von zirka 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an – jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik.

Das Institut für Tropentechnologie zählt eigenen Angaben zufolge zu den drittmittelstärksten Instituten der Hochschule. Zu den zahlreichen Forschungsprojekten, die das Institut für Tropentechnologie zur Zeit mit Bezug zum Integrierten Wasserressourcenmanagement durchführt, zählen in Brasilien die Themenfelder Biodiversität, Landnutzung, Wasser und Megacities, in Chile geht es um Klimawandel Landnutzung und Wasserqualität und in Ägypten um Wasser-, Land- und Energienutzung. Neu soll in Kürze u. a. ein Forschungsprojekt zum Flussgebietsmanagement in Vietnam starten.

Quelle: Fachhochschule Köln

  

Vorheriger Artikel:
Klimaschutz als Wirtschaftsförderung und Industriepolitik
Nächster Artikel:
Fotovoltaik: VDMA gründet Sparte für Solarstrom-Zulieferer

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 26.01.2021 13:50
                                                                 News_V2