Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (208)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
10.01.2008

„Markenzeichen made in Germany“

Windenergie- und Solarstrom-Unternehmen erwirtschaften einen immer größeren Teil ihrer Umsätze im Ausland. Während in der Windenergie-Branche der Export schon lange den größten Anteil einnimmt, holt die Solarenergie jetzt auf. Die Fachzeitschrift SONNE WIND & WÄRME berichtet in ihrem aktuellen Titelthema „Markenzeichen made in Germany“ über Zahlen, Unternehmen und Strategien.

Die Zeichen stehen auf Export. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums erwirtschafteten die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branchen im Jahr 2006 einen Umsatz von 4,4 Milliarden Euro im Ausland. Zwei Jahre zuvor waren es noch 2 Milliarden Euro. Der Exportanteil liegt mit durchschnittlich 37 Prozent zwar noch deutlich unter dem des Maschinen- und Anlagenbaus, aber Experten sagen ein starkes Wachstum voraus.

Während Windenergieunternehmen mit ihren Auslandsgeschäften in Europa, den USA, Indien und China bereits den größten Teil ihres Umsatzes erwirtschaften, zieht nun die Fotovoltaik Branche nach. Große deutsche Hersteller von Solarzellen kündigten gegenüber der Fachzeitschrift SONNE WIND & WÄRME an, nicht nur ihre Produktion, sondern auch den Exportanteil deutlich zu steigern. Nicht ohne Grund: In China lassen sich für Solarzellen um bis zu 15 Prozent höhere Preise erzielen als in Deutschland, wie ein Insider gegenüber SONNE WIND & WÄRME bestätigt. Deutsche Modulhersteller, die bisher diese Zellen für ihre Produktion verwendeten, sind davon wenig begeistert - sie haben mit Materialengpässen zu kämpfen.

Einer der Gründe für den Erfolg ist ebenfalls ein Exportmodell: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Die in diesem Gesetz garantierte Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien führte in Deutschland zu einem rasanten Wachstum. Nun ahmen rund 40 Länder weltweit das Gesetz nach und produzieren ihren eigenen Boom, an der Spitze Spanien, Italien, Frankreich und Portugal.

„Markenzeichen Made in Germany“ lautet das Titelthema der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift SONNE WIND & WÄRME. Darin finden sich Zahlen und Fakten, Überblicke und Details, Studien und Analysen rund um das Thema Export in den Branchen Windenergie und Solarstrom, von Expert/innen für Expert/innen recherchiert und aufbereitet. 

Quelle: BVA Bielefelder Verlag GmbH & Co. KG, Redaktion Sonne Wind & Wärme

  

Vorheriger Artikel:
Carpevigo AG: Professionelle Verwaltung von Fotovoltaik-Kraftwerken
Nächster Artikel:
Carpevigo AG bringt 1,65 MW-Solarkraftwerk ans Netz

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 29.04.2017 07:26
                                                                 News_V2