Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
25.04.2006

Pfeifen im Walde

Gegensätzlicher könnten die Reaktionen nicht sein: Während der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) dazu aufruft, Deutschlands Abhängigkeit von Energieimporten drastisch zu reduzieren, wiegelt der Chef des Energieversorgers E.ON Ruhrgas, Burckhard Bergmann, ab. Bergmann sieht keine einseitige Abhängigkeit bei den Energie-Importen aus Russland und warnte vor einer einseitigen Betrachtung und Kritik an Expansionsplänen des russischen Energiekonzerns Gasprom. Bundeskanzlerin Merkel (CDU) trifft sich morgen mit dem russischen Präsidenten Putin. Dabei soll auch die Energiefrage angesprochen werden.

Der Wunsch von Gasprom an einer Beteiligung an Unternehmen in Westeuropa sei ein normales und legitimes Interesse, erklärte Bergmann am Montag auf der Hannover Messe bei einer Diskussion über deutsch-russische Industrie- und Energiepolitik. Es gebe seit langem eine wechselseitige und funktionierende Partnerschaft, für die russische Seite seien die Exporte etwa nach Deutschland von großer Bedeutung, so Bergmann.

Für Beteiligungen von russischen Unternehmen an westeuropäischen Firmen wie für westeuropäische Unternehmen an russischen Firmen müssten aber gleiche Bedingungen herrschen. Gasprom hatte angekündigt, den Gashahn nach Westen teilweise zudrehen zu wollen, falls die Expansionspläne des Unternehmens in Europa blockiert würden. Der halbstaatliche Energieriese, der in Großbritannien Fuß fassen will, soll inzwischen auch über einen Einstieg auf dem deutschen Markt verhandeln.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Minister treffen sich am Mittwoch und Donnerstag in Tomsk mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dabei wird auch die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen.

Quelle: dpa, verivox 

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de


  

Vorheriger Artikel:
Information bringt Aktion
Nächster Artikel:
Weltgrößtes Solarkraftwerk mit Dünnschicht-Technologie

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.08.2020 03:23
                                                                 News_V2