Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
03.05.2011

CENTROSOLAR produziert ab sofort auch in China

Die CENTROSOLAR Group AG hat eine erste Antireflexglas-Linie in Huzhou (China) bei einem Partner in Betrieb genommen, der dort für die Centrosolar Glas GmbH & Co. KG seit 2009 eine Glaswanne betreibt. In Asien sind einige der größten Photovoltaik Modulhersteller der Welt angesiedelt. Mit den vor Ort produzierten Modulen soll in Ostasien das weltweit größte Marktpotenzial für Solarglas bedient werden, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Solarglas wird als Abdeckung von kristallinen Photovoltaik Modulen eingesetzt. Mit einer Antireflexschicht von Centrosolar Glas werde die Stromausbeute von Photovoltaik Modulen um bis zu 6 Prozent gesteigert, so das Unternehmen. Die Centrosolar-Tochter ist weltweit einer der Marktführer für Solarglas mit solchen Antireflexeigenschaften. 

Insbesondere Solarmodulhersteller mit Premium-Anspruch setzen offenbar auf dieses AR-Glas. Centrosolar Glas exportiert derzeit die AR-Gläser von ihrem Produktionswerk in Fürth, Deutschland bis in die USA und nach Ostasien. Wegen der hohen Transportkosten konnte das Marktpotenzial in Asien jedoch nicht ausreichend erschlossen werden, so das Unternehmen.

Die neue Produktionslinie verfügt Unternehmensangaben zufolge über eine Jahreskapazität von 1,8 Millionen Quadratmeter und dient Centrosolar ab sofort zur Belieferung ihrer ostasiatischen Kunden. Ein Import nach Europa sei nicht geplant. Dieser Markt werde weiterhin vom Standort in Fürth bedient. 

Centrosolar-Vorstandsvorsitzender Dr. Alexander Kirsch: „Der asiatische Markt ist für unser Solarglas-Geschäft hochinteressant geworden. Allerdings ergibt es auf Dauer wenig Sinn, beschichtete Glasscheiben über die Weltmeere zu transportieren. Wir sind nun viel näher bei unseren asiatischen Kunden. Die Zusammenarbeit mit einem bekannten und verlässlichen Partner bei der Rohglasherstellung bringt zusätzliche Qualitäts- und Kostenvorteile.“ 

Quelle: CENTROSOLAR Group AG

  

Vorheriger Artikel:
Woche der Sonne informiert über die Vorteile der Solarenergie
Nächster Artikel:
Conergy: Alexander Gorski zum stellvertretenden Vorstandsmitglied bestellt

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 12.12.2019 00:29
                                                                 News_V2