Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.05.2012

Q1 2012: Conergy zeigt sich mit Restrukturierungsprogramm zufrieden

Die Hamburger Conergy AG sieht im 1. Quartal 2012 erste Erfolge aus der strategischen Neuausrichtung als Systemanbieter sowie den bereits 2011 umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen. Die Ergebnisqualität und wichtige Finanzkennziffern hätten sich in den ersten drei Monaten 2012 verbessert, so das Unternehmen. Dennoch fielen Umsatz und Ertrag unter Vorjahresniveau.

Dank der reduzierten Fertigungstiefe mit dem aktuellen Setup in der Modulproduktion in Frankfurt (Oder) habe Conergy seine Flexibilität hingegen deutlich erhöht und die Rohertragsmarge im Jahresvergleich stabil gehalten, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Durch die verbesserten Kostenstrukturen habe Conergy die EBITDA-Verluste um ein Drittel reduziert. Der Netto-Cashflow im ersten Quartal sei positiv. Das sei der beste Wert in einem Auftaktquartal seit dem Börsengang 2005, so Conergy.

„Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Conergy-CEO Dr. Philip Comberg. „Mit unserer strategischen Neuausrichtung haben wir Kosten reduziert und uns flexibler aufgestellt, was zu einem verbesserten operativen Ergebnis beigetragen hat. Unsere Bestände haben wir auch im ersten Quartal weiter niedrig gehalten und dadurch einen positiven Netto-Cashflow erzielt. Wir sind sicher erst am Anfang des Weges und uns ist klar, dass wir nicht alle positiven Entwicklungen linear fortschreiben können – aber wir kommen voran und sind überzeugt, dass wir Conergy als Systemanbieter zurück in die Erfolgsspur bringen.“

Das Preiseniveau im 1. Quartal 2012 lag mehr als 40 Prozent unter dem des Vorjahresquartals, meldet das Unternehmen weiter. Dieser Einbruch habe sich bei der Umsatzentwicklung deshalb deutlich bemerkbar gemacht. Mit 98 Millionen Euro im ersten Quartal lag der Umsatz unter Vorjahresniveau (Q1 2011: 163 Millionen Euro). Erfreulich sei die Volumensteigerung im deutschen Heimatmarkt sowie in den asiatischen und amerikanischen Wachstumsmärkten gewesen. Demgegenüber stand jedoch ein Volumenrückgang in Europa, so dass die gesamte Absatzmenge im Vergleich zum Vorjahr leicht von 80 auf 70 Megawatt zurückging.

Grund hierfür seien negative Einflüsse in den europäischen Auslandsmärkten insbesondere in Griechenland, Spanien und Italien. Hier wirkten sich Unternehmensangaben zufolge die Finanz- und Schuldenkrise und die damit verbundene zögerliche Vergabe von Krediten aus. Zudem hätten schlechte Wetterbedingungen und die anhaltenden Förderdiskussionen in Conergys zweitgrößtem Solarmarkt Italien sowie das von der spanischen Regierung ausgerufene Moratorium die Volumenentwicklung im ersten Quartal beeinflusst. Insgesamt lag demnach das Volumen in Europa 17 Prozent unter Vorjahresniveau bei einem Umsatz von 65 Millionen Euro (Q1 2011: 121 Millionen Euro). In den asiatischen und amerikanischen Wachstumsmärkten steigerte Conergy seine Absatzmengen um 2 Prozent und erzielte insgesamt einen Umsatz von 34 Millionen Euro (Q1 2011: 42 Millionen Euro).

In Deutschland profitierte Conergy von der Sonderkonjunktur und steigerte die Absatzmenge im Heimatmarkt um mehr als die Hälfte im Vergleich zum Vorjahresquartal. Damit konnte Conergy den Preisverfall teilweise ausgleichen und erzielte eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 29 Millionen Euro (Q1 2011: 34 Millionen Euro). Die Umsatzreduzierung ist somit im Wesentlichen auf die Einstellung der Lohnfertigung für Dritte bei der Solarmodulfabrik in Frankfurt (Oder) zurückzuführen. Hier wurden im 1. Quartal 2011 noch Umsätze von rund 6 Millionen Euro erzielt. Der Auslandsanteil lag demnach bei über 70 Prozent.

Trotz des massiven Preisverfalls im Vergleich zum 1. Quartal 2011 habe Conergy durch die reduzierte Fertigungstiefe mit dem aktuellen Setup in seiner Modulproduktion in Frankfurt (Oder) eine im Vorjahresvergleich stabile Rohertragsmarge von 21 Prozent (Q1 2011: 21 Prozent) erzielt, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Diese haben man vor allem im Vergleich zum Gesamtjahr 2011 erheblich steigern können, dort lag sie mit durchschnittlich knapp 17 Prozent noch 4 Prozentpunkte niedriger.

Die im Zuge der neuen Unternehmensstrategie reduzierten Strukturkosten hätten sich ebenfalls positiv auf das operative Ergebnis ausgewirkt. Mit einem EBITDA von -8 Millionen Euro habe Conergy seine Vorjahresverluste um rund ein Drittel reduziert (Q1 2011: -12 Millionen Euro). Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei -12 Millionen Euro (Q1 2011: -18 Millionen Euro), das Konzernergebnis nach Steuern aus fortzuführenden Geschäftsbereichen bei -15 Millionen Euro (Q1 2011: -22 Millionen Euro).

Dabei erwirtschaftete Conergy eigenen Angaben zufolge erstmals seit dem Börsengang 2005 in einem ersten Quartal einen positiven Netto-Cashflow von 5 Millionen Euro (Q1 2011: -57 Millionen Euro), was eine erhebliche Verbesserung um 62 Millionen Euro bedeutet. Basis für diese erfreuliche Entwicklung war unter anderem ein weiterhin striktes Working Capital Management.

„Förderdiskussionen in Europa sowie die anhaltende Schuldenkrise haben sich im 1. Quartal auf unsere Umsätze ausgewirkt“, sagte Comberg. „Das 2. Quartal ist gut angelaufen und wir sehen hier im Vergleich zum Jahresauftakt eine positive Volumen- und Umsatzentwicklung. Dank der Effekte aus unseren Restrukturierungsmaßnahmen liegen wir im Plan und sind deshalb verhalten zuversichtlich, dass wir die uns gesetzten Ziele erreichen können.“

Für das zweite Quartal hat Conergy vier neue Großprojekte mit einer Gesamtleistung von 16 Megawatt in Deutschland in der Pipeline. Mit den Stadtwerken Trier baut der Systemanbieter seine langjährige Zusammenarbeit aus und errichtet zwei insgesamt 2,2 Megawatt starke Kraftwerke. Zwei weitere Großprojekte mit 10,4 und 3,3 Megawatt setzt Conergy gemeinsam mit privaten Investoren um.

Für das Jahr 2012 erwartet der Vorstand einen Umsatz unter Vorjahresniveau sowie ein EBITDA, das sich auf einen niedrigen positiven Wert verbessert.

Quelle: Conergy AG


Alle Angaben ohne Gewähr


  

Vorheriger Artikel:
Solar gelüftet: Schluss mit Schimmel und Feuchtigkeit dank warmer Sonnenluft
Nächster Artikel:
Welches EEG gilt nun für Photovoltaik-Anlagen?

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.09.2020 21:07
                                                                 News_V2